Nagata Tokuhon (aus: Isei Nagata Tokuhon-den, 1900)
Inhaltsverzeichnis der 'Neunzehn Rezepte des Ehrwürdigen Tokuhon' (Tokuhon-ō jūkyū hō).

Nagata Tokuhon (jap. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); * 1513 in Ōhama, Hekikai-gun, Provinz Mikawa (heute Hekinan, Präfektur Aichi)[1]; † 1630 in Higashihori, Suwa-gun, Provinz Shinano (heute Präfektur Nagano)) war ein japanischer Arzt, der im Zeitalter der streitenden Reiche (Sengoku-jidai) auf die Entwicklung der Medizin in Japan einen nachhaltigen Einfluss ausübte und neben Manase Dōsan und Tashiro Sanki zu den „Drei verehrungswürdigen Ärzten“ ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), sansei) im Umbruch zur Frühmoderne zählt.

Leben

Nagata Tokuhon stammte aus den kleinen Ort Ōhama im heutigen Hekinan. Er ging als junger Mann zunächst nach Kajima ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) in der Provinz Hitachi (heute Präfektur Ibaraki) und beschäftigte sich unter der Anleitung des Zen-Mönches Zanmu ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), † 1576) mit Atempraktiken ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Shinsen tonō).[2] Hierauf folgten weitere medizinische Studien bei dem berühmten Gekkō Dōjin ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) und in Koga bei Tashiro Sanki. 1541 siedelte er in das Dorf Higashihori ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Higashihori-mura) im Distrikt Suwa in der Provinz Shinano (heute Präfektur Nagano) über, wo er auch heiratete. 1582 nahm er Kontakt zu Manase Dōsan auf. 1625 kurierte er den zweiten Shōgun der Tokugawa-Dynastie Hidetada von einer schweren Erkrankung. 1630 starb er hochbetagt im Dorf Higashihori.[3]

Ärztliches Wirken und Lehre

Der Überlieferung zufolge zog Nagata Tokuhon mit einer Kuh durchs Land, um deren Hals Beutel mit diversen Arzneimitteln baumelten, die er zu einem äußerst niedrigen Einheitspreis abgab. Das galt auch für den Shōgun Hidetada. Arme wurden kostenlos behandelt.[4]

Nagata bildete rund fünfzig Schüler aus. Er löste sich von den chinesischen Lehren, nahm eine erneute Gruppierung der Leiden aufgrund der Symptome vor. Zwar wählte er mit einer Reihe von Abführmitteln aggressivere Methoden als es seinerzeit üblich war, doch zielten seine Therapien auf die Unterstützung der Naturkräfte (ryōnō, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)[5]), wobei das Einverständnis und die Unterstützung des Patienten eine entscheidende Rolle spielten.

Unter seinen Schriften fanden die „Neunzehn Rezepte des ehrwürdigen Tokuhon“ ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Tokuhon-ō jūkyū hō)[6] eine große Verbreitung. Im „Diskurs über die Medizin“ ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), I-no-ben, 1585) zeigte er den zeitgenössischen Ärzten, dass das chinesische Werk Shānghán lùn („Abhandlung über die Kälte-Krankheiten“) mit seiner Krankheitslehre und den ebenso brauchbaren Therapieverfahren eine bedenkenswerte Alternative zu Manase Dōsans Lehren bot.[7] Dieser Ansatz wurde in der „Alten Schule“ (ko-ihō-ha, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) der Edo-Zeit aufgegriffen und weiter entwickelt.

Anmerkungen

  1. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value). (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Hekinan, archiviert vom Original am 3. Februar 2015; abgerufen am 4. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.city.hekinan.aichi.jp
  2. Ausstoßen des schlechten Qi (jap. ki) des Bauches nach Art der Bergasketen (shinsen).
  3. Komatsu (1900)
  4. Komatsu (1900)
  5. Vgl. hierzu das westliche Konzept der vis medicatrix naturae.
  6. Bilddatei der Edition von Inaba Fuminori und Wakuda Yoshitora auf der Webseite der Waseda Universitätsbibliothek
  7. Rosner (1989), S. 48f.

Literatur

  • Komatsu Kiyokago: Isei Nagata Tokuhon den. Tokyo: Kyōeidō, 1900.
  • Yū Fujikawa: Der Arzt in der japanischen Kultur. Tokio: Kaiserlich Japanisches Unterrichtsministerium, 1911, S. 33.
  • Erhard Rosner: Medizingeschichte Japans. (Handbuch Der Orientalistik, Fünfte Abteilung). Leiden: Brill, 1989.
  • S. Noma (Hrsg.): Nagata Tokuhon. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 1034.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.