Museum für Vor- und Frühgeschichte (Köln)


Nordostansicht des Bayenturms um 1827

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte in Köln war eine im Jahr 1907 gegründete, im Bayenturm am Rheinufer der Südstadt befindliche städtische Einrichtung, deren Sammlungsbestand eine bescheidene Übersicht regionaler Geschichte von der Jungsteinzeit bis in das frühe Mittelalter bot. Das Museum wurde während des Zweiten Weltkrieges im Juli 1943 zerstört.

Geschichte

Die Stadt Köln erwarb von der preußischen Regierung das 1881 der Schleifung entgangene Gelände am Rheinufer der Südstadt, auf dem sich noch ein Teilstück der mittelalterlichen Stadtmauer und die dem Bayenturm vorgelagerte neue preußische Bastion befanden. In den Jahren 1895 bis 1898 wurden die noch immer vorhandenen starken Brandschäden beseitigt, die der Turm seit einem Feuer im Jahre 1697 aufwies. Die umfassenden Restaurierungen wurden unter dem damaligen Stadtbaumeister Josef Stübben durchgeführt. [1]

Gründung der Anthropologischen Gesellschaft

Im Jahr 1903 kam eine Anzahl Kölner Herren überein, nach dem Beispiel anderer Städte auch in ihrer Heimatstadt eine Anthropologische Gesellschaft ins Leben zu rufen. Dieser Verein setzte sich das Ziel, für die Verbreitung der anthropologischen Wissenschaft, also der Lehre vom Menschen, in Köln tätig zu werden.

Im Wesentlichen bestand das Anliegen der Gesellschaft in folgenden Vorhaben: einen Zusammenschluss der für die Anthropologie begeisterten Kreise herbeizuführen, interne und öffentliche Vorträge zu den wissenschaftlichen Themen somatische Anthropologie, Ethnologie und Prähistorie zu halten und durch Spendensammlungen ausreichende Mittel zur Schaffung einer vorgeschichtlichen „Bibliothek“ aufzubringen. In der Folge gelang es der Gesellschaft, erhebliche Geldmittel zu sammeln, sodass sie ihr Ziel, die Gründung eines prähistorischen Museums, verwirklichen konnte.

Unter der Leitung des Initiators der kleinen Gesellschaft, dem aus Altenrath im Siegkreis stammenden Carl Rademacher (1859 – 1935)[2] entstand das prähistorische Museum. Die ersten Ausstellungen wurden wahrscheinlich mit Fundstücken ausgestattet, die während der von Rademacher selbst seit 1893 geleiteten Ausgrabungen in Köln, insbesondere bei seinen Grabungen auf den Grabhügelfeldern in Rath, Dellbrück und Dünnwald auf der rechtsrheinischen Kölner oder Bergischen Heideterrasse gefunden und sichergestellt worden waren. Den letzten Erfolg in seiner Laufbahn hatte Rademacher mit der Freilegung der Bandkeramischen Siedlungsplätze im Westen der Stadt (Müngersdorf, Vogelsang, Mengenich und zwei Ansiedlungen in Lindenthal). Die dort geborgenen Funde bereicherten die Ausstellung des Museums erheblich.

Museumsgebäude Bayenturm

Die hohe Wertschätzung der von Carl Rademacher angeführten Gesellschaft und die Bedeutung, die der vorgeschichtlichen Wissenschaft beigemessen wurde, veranlasste die politische Führung der Stadt unter Oberbürgermeister Wilhelm von Becker, der Anthropologischen Gesellschaft die Übernahme ihrer privaten Sammlung anzubieten. Der Bayenturm sollte als Museumsgebäude dienen und entsprechend mit der notwendigen Ausstattung versehen werden. Außerdem sollte eine besondere Kommission zur Verwaltung des neuen Museums gewählt und ab dem 1. April 1907 dem Museum ein eigener Etat im Haushaltsplan zugewiesen werden. Die feierliche Übergabe des Museums an die Stadt erfolgte am 30.Juli 1907 und war mit einer wissenschaftlichen Tagung im Festsaal Gürzenich verbunden, zu der neben den Honoratioren der Stadt zahlreiche und namhafte Gelehrte des In- und Auslandes eingeladen wurden. [3]

Museumsleitung

Am 29/30. Juli 1907 wurde das nunmehr städtische Museum unter der Leitung von Rademacher im Bayenturm eröffnet. Das Renommee des neuen Museums wuchs, und die bisher schon erfolgreiche Arbeit der von ihm weiter betriebenen Forschungen und Prospektionen setzte sich fort und erfuhr große Anerkennung auch durch die Fachwelt. Die Philosophische Fakultät der Kölner Universität verlieh Rademacher 1927 die Ehrendoktorwürde. Von 1931 bis 1936 war dann Werner Buttler Direktor des Museums, der das Bandkeramiker-Dorf in Lindenthal entdeckte und ausgrub. Nach einer Interimszeit wurde 1939 Professor Walter von Stokar Leiter des Museums. [4]

Ende des Museums

Die Ausstellungsräume brannten durch Bombentreffer eines Luftangriffes am 29. Juni 1943 aus und ein großer Teil der bis dahin angewachsenen Bestände wurde vernichtet. Gerettete Reste der Sammlung wurden zumeist in der Severinstorburg untergebracht,[5] in der sie bis zur Gründung einer im Oktober 1946 als Folgeeinrichtung geschaffenen Institution verblieben. Der Zusammenschluss aus der Römischen und der Germanischen Abteilung des Wallraf-Richartz-Museums und die Reste der Sammlung des Museums für Vor- und Frühgeschichte wurden der Grundstock des heutigen Römisch-Germanischen Museums in Köln.

Literatur

  • Günther Binding: Köln- und Niederrhein-Ansichten im Finckenbaum- Skizzenbuch 1660-1665. Greven Köln 1980. ISBN 3-7743-0183-2
  •  Ulrich S. Soenius, Jürgen Wilhelm (Hrsg.): Kölner Personen-Lexikon. Greven, Köln 2007, ISBN 978-3774304000.
  • Carl Rademacher: "Führer durch das städt. prähistorische Museum im Bayenturm zu Cöln. Eröffnet am 29. Juli 1907." Von Rektor C. Rademacher, Cöln, o.J. (1910)

Einzelnachweise

  1. Günther Binding, S. 87
  2. Ulrich S. Soenius, Jürgen Wilhelm, Kölner Personen-Lexikon, S. 433
  3. "Führer durch das städt. prähistorische Museum im Bayenturm zu Cöln. Eröffnet am 29. Juli 1907." Von Rektor C. Rademacher, Cöln, o.J. (1910), S. 3-5. Ein Exemplar findet sich in der Bibliothek des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln, Sign.: C 207. Vgl. Historisches Archiv der Stadt Köln, Abt. 47 - 52, 284 "Städtisches Museum für Vor- und Frühgeschichte Bayenthurm, Köln a.Rh."
  4. Walter Meyer-Arend:Vorgeschichte in Köln in Hugo Borger, RGM (Hg.): Römer Illustrierte, Köln 1974.
  5. Karl Baedecker: Köln und das Rheinland zwischen Köln und Mainz, S. 182 f.

50.9237027777786.9669777777778Koordinaten: 50° 55′ 25″ N, 6° 58′ 1″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.