Tschubby / CC-BY-SA-3.0

Mureybet


36.04333333333338.128611111111Koordinaten: 36° 2′ 36″ N, 38° 7′ 43″ O
Karte: Syrien
marker
Mureybet
Magnify-clip.png
Syrien

Mureybet war ein prähistorischer Tell am westlichen Euphratufer im Gouvernement ar-Raqqa in Nordsyrien. Der Hügel, welcher zwischen 1964 und 1974 im Rahmen mehrere Notgrabungen untersucht wurde, ist inzwischen vom Assad-Stausee überflutet. Durch die Ausgrabungen konnte eine Besiedlung Mureybets zwischen etwa 10.200 und 8000 v. Chr. nachgewiesen werden, wobei Mureybet für eine insgesamt weiter verbreitete archäologische Kultur des PPNA namensgebend wurde. Die wissenschaftliche Bedeutung Mureybets begründet sich darauf, dass in diesem Fundort der Übergang von mobilen Jäger- und Sammlergruppen (des (Epi-)Paläolithikum) hin zu bäuerlichen Gesellschaften (des Neolithikum) nachvollzogen werden kann.

Ausgrabungen

Mureybet wurde 1964 im Rahmen eines Surveys des University of Chicago Oriental Institute von Maurits N. van Loon entdeckt, das in diesem Jahr eine kleine Sondage und im Folgejahr umfangreichere Ausgrabungen durchführte.[1] Ab 1971 übernahm der Franzose Jacques Cauvin mit Unterstützung des Centre national de la recherche scientifique die Ausgrabungen.[2] Diese standen nunmehr im größeren Kontext von Notgrabungen an möglichst vielen Fundorten, die durch den Bau der Tabqa-Talsperre gefährdet waren.[3] 1976 versank Mureybet endgültig im Assad-Stausee. Dennoch beschäftigten sich seitdem eine ganze Reihe von Wissenschaftlern mit dem in den Notgrabungen zu Tage geförderten Material, das heute vor allem im Nationalmuseum Aleppo und beim Institute de Préhistoire Orientale in Jalès-Berrias aufbewahrt wird.

Siedlungsgeschichte

In Mureybet ließen sich vier Besiedlungsphasen differenzieren, die vom Natufien bis zum mittleren PPNB reichen und zum Teil nochmals unterteilt werden können:

  • Phase Ia entspricht in etwa dem Zeitraum von 10.200 bis 9.700 v. Chr. und kann, wie auch das nahegelegene Abu Hureyra, dem Natufien zugerechnet werden. Archäologische Befunde beschränken sich auf Herdstellen und Kochgruben. Die Menschen ernährten sich vor allem von wilden Gazellen und Wildpferden sowie von den Wildformen von Gerste und Roggen. Vereinzelte Funde von Sichelklingen und von Mahlsteinen lassen erste Ansätze der Neolithisierung erkennen.
  • Die Phasen Ib - IIb entsprechen dem Zeitraum von 9700 bis 9300 v. Chr. und können dem Khiamian zugerechnet werden. Archäologische Befunde aus Mureybet sind hier von besonderer Bedeutung, da vergleichbare Architekturfunde aus anderen Khiamian-Fundorten bisher fehlen. So existierte in Phase Ib ein halbunterirdisches, rundes Gebäude mit etwa sechs Meter Durchmesser. In den folgenden Phasen traten auch weitere kleine Häuser hinzu.
  • Die Phase III' entspricht dem Zeitraum von 9300 bis 8600 v. Chr. und gehört dem Mureybetian an. In dieser Phase diversifizierte sich die Form der Häuser und es entstanden erste rechteckige, mehrräumige Gebäude neben den bereits existiertenden Rundbauten. Während in vorausgehenden Phasen Stampflehm als Baumaterial diente, wurden die Gebäude dieser Phase aus kleinen Steinen errichtet. Auch existierten weiterhin größere halbunterirdische Bauten, die mit den zeitgleichen Gebäuden aus Jerf el Ahmar vergleichbar sind. Für verschiedene Getreide- und Tierarten lassen sich erstmals kultivatorische Eingriffe nachweisen.
  • Die Phase IV entspricht dem Zeitraum von 8600 bis 8000 v. Chr. und kann damit bereits dem PPNB zugeordnet werden. Während aus Phase IVa nur wenige Funde existierten zeigt Phase IVb deutlich neolithische Züge: Gebäude aus Lehm sowie Nutzung domestizierter Tier- und Getreidearten.

Einzelnachweise

  1. van Loon, M. N.: The Oriental Institute excavations at Mureybit, Syria: preliminary report on the 1965 campaign. Part I: architecture and general finds, in: Journal of Near Eastern Studies 27/4, 1968, S. 265–282.
  2. Cauvin, J.: Les fouilles de Mureybet (1971-1974) et leur signification pour les origines de la sedentarisation au Proche-Orient, in: The Annual of the American Schools of Oriental Research 44, 1977, S. 19–48.
  3. Bounni, A.: Campaign and exhibition from the Euphrates in Syria,in: The Annual of the American Schools of Oriental Research 44, 1977, S. 1–7.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...