Odrade123 / CC BY-SA 3.0

Mormont (Berg)


Mormont
Kuppe des Mormont

Kuppe des Mormont

Höhe 605 m
Lage Kanton Waadt, Schweiz
Koordinaten 531065 / 16771146.6570626.53801605Koordinaten: 46° 39′ 25″ N, 6° 32′ 17″ O; CH1903: 531065 / 167711
Mormont (Berg) (Schweiz)
Mormont (Berg)

Der Mormont (französisch Haut du Mormont) ist ein 605 m hoher Hügel im Schweizer Kanton Waadt. Dieser zur Gemeinde Eclépens bei La Sarraz gehörende, überwiegend bewaldete Hügelzug ist 4 km lang, im Mittel 1 km breit und ragt bis zu 160 m über die umgebenden Talebenen auf. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Name bereits im Jahre 814 als Mauromonte. Während von 1344 bereits der heutige Name überliefert ist, erschienen im 19. Jahrhundert die Bezeichnungen Maurimons und Mauremont. Der Name geht auf den lateinischen Personennamen Maurus zurück und bedeutet demnach Berg des Maurus.

Geographie

Über den Mormont verläuft die europäische Hauptwasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Rhein und Rhône. Sie erreicht in der Entreroches-Schlucht, welche den östlichen Teil des Mormont durchquert, mit 455 m ü. M. ihren niedrigsten Punkt auf dem Schweizer Staatsgebiet. Als Querriegel bildet der Mormont den südlichen Abschluss der Orbeebene (durch den Nozon und die Orbe zum Rhein entwässert) und trennt sie von der südlich angrenzenden breiten Talniederung der Venoge, die zum Genfersee fliesst. Im Westen wird der Hügelzug von den Kalkplateaus am Jurafuss abgelöst, nach Osten geht er in das Hochplateau des Gros de Vaud über.

Geologie

In geologisch-tektonischer Hinsicht stellt der Mormont eine Antiklinale des Juras dar, die durch mehrere Bruchlinien gestört ist. Sie setzt sich nach Osten unter den Molassesedimenten des Gros de Vaud fort. Die gelben und beigen Kalksteine des Mormont, die sich mit mergeligen Schichten abwechseln, wurden in der unteren Kreidezeit vor rund 100 Millionen Jahren in einem Flachmeer abgelagert und enthalten verhältnismässig viele Fossilien. Im Pliozän entstand die Mormont-Antiklinale im Zusammenhang mit der Jurafaltung. Die mit der Bildung des Juras einhergehenden tektonischen Prozesse verursachten die komplexe Horststruktur des Hügelzuges. Seine heutige Gestalt erhielt der Mormont mit der glazialen Überprägung durch den eiszeitlichen Rhonegletscher.

Archäologie

Im Januar 2006 liess der Waadtländer Kantonsarchäologe Denis Weidmann den Mormont von Fachleuten absuchen und machte dabei laut Schweizer Kelten-Spezialisten einen Fund von enormer wissenschaftlicher Bedeutung. Der Mormont war zwischen 120 und 80 v. Chr. eine Kultstätte (oder ein Heiligtum) der Helvetier, die in Form, Grösse und Reichhaltigkeit in ganz Europa einmalig ist. Vergleichbare Heiligtümer sind aus Gournay-sur-Aronde und Ribemont-sur-Arcy bekannt.

Aus über 250 Gruben und Opferschächten, die in eine Moräne gegraben wurden und deren Tiefe zwischen 0,8 m und 5 m schwankt, wurde Fundmaterial geborgen. Darunter waren Keramik- und Bronzegefässe, Eisenwerkzeuge, Schmuck, Mahlsteine und Münzen. Faunareste belegen die Nutzung der Gruben als Fanum. Bei dem vollständigen Skelett eines großen Pferdes handelt es sich um einen frühen Import aus dem Süden. Menschliche Körper in extremen Positionen, Schädeldepots und Skelettteile weisen auf Rituale der Helvetier am Ende der Eisenzeit hin. Das Bild über die Religion der Kelten konnte aufgrund der zu Tage geförderten Spuren korrigiert werden.

Die Ausgrabungen bestätigen auch die Zweifel an Julius Cäsars Bericht über den Auszug der Helvetier aus ihrer Heimat im Jahre 58 v. Chr. Sie zeigen für diesen Zeitraum eine ungebrochene Kontinuität und Vitalität des Kultes.

Da der Mormont zur Gewinnung von Kalk für die Zementproduktion freigegeben wurde, konnte nur eine Notgrabung durchgeführt werden [1]. Ursprünglich war vorgesehen, in den Jahren 2006–2009 als nächste Zone die Kuppe des Hügels abzubauen. Damit wäre diese europaweit einmalige Fundstätte der Nachwelt für immer verloren gegangen. Die Ausgrabungen sollen nun bis 2014-15 weitergehen. Die wissenschaftliche Auswertung der Funde ist sehr aufwändig.

Naturschutz

Als Folge des kalkigen Untergrundes hat sich auf dem Mormont eine bemerkenswerte Flora und Fauna etabliert, weswegen das Gebiet zu den Landschaften und Naturdenkmälern von nationaler Bedeutung gehört.

Nutzung

Der Mormont wird von der leicht geschwungenen Entreroches-Schlucht durchquert, einem sehr schmalen Trockental, dessen höchster Punkt nur 10 m höher als die Orbeebene respektive das Venogetal liegt. Durch diese Schlucht wurde von 1638 bis 1648 der Entrerocheskanal zwischen Yverdon und Cossonay gebaut, der eine Wasserstrassenverbindung zwischen Rhein und Rhône herstellen sollte. Weil der Abschnitt der Venoge wegen Geldmangels nicht ausgebaut wurde, hatte der Kanal nie überregionale Bedeutung. Überreste davon sind aber in der Schlucht noch sichtbar.

Im Jahre 1855 wurde die Eisenbahnlinie von Yverdon nach Lausanne eingeweiht, die den Mormont in zwei kurzen Tunnels unterquert; die dazwischenliegende, 100 m lange offene Strecke passiert die Entreroches-Schlucht. Auf dem Gemeindeboden von Eclépens befindet sich eine grosse Kalksteingrube, die heute der Holcim gehört.

Literatur

  • Eduard Dietrich et al.: Le Sanctuaire helvète du Mormont. In: Archäologie Schweiz, Heft 30, 2007/1.

Film

  • Die Dämmerung der Kelten. Dokumentation, Schweiz, 2007, 53 Min., Regie: Stéphane Goël, Produktion: arte, SSR. Inhaltsangabe von arte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ,"Eine Rettung, kein Massaker", Neue Zürcher Zeitung Online, 7. November 2006

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...