Die Mauern von Monkodonja

Monkodonja ist eine Bergsiedlung in der Nähe der Stadt Rovinj in der kroatischen Region Istrien, die während der Bronzezeit von 1800 bis 1200 v. Chr. besiedelt war.

Die befestigte protourbane Bergsiedlung Monkodonja ist etwa 250 m lang, 155 m breit und hat eine ovale Form.[1] Sie bestand aus drei Teilen. Auf dem Gipfel befand sich die von einer 1 km langen, circa 3 m breiten und über 3 m hohen Schutzmauer umgebene Akropolis. An der Mauer wurden Reste von zwei Toren gefunden: eines im Westen und eines im Norden. Das Tor im Westen lag zur Küste hin und wurde im Laufe der Zeit stark ausgebaut und gut befestigt. Das Tor im Norden war einfacher ausgeführt. Es wird noch ein weiteres Tor im Süden vermutet. Reste von komplex gegliederten großen Stein- und Holzbauten belegen, dass hier die Angehörigen einer Oberschicht wohnten. Außerhalb der Akropolis lagen die Ober- und die Unterstadt. Dort befanden sich Handwerker- und Wohnhäuser, die deutlich einfacher waren als die Häuser auf der Akropolis. Etwa 1000 Personen lebten in der Siedlung. Sie wurde in der entwickelten Frühbronzezeit erstmals bebaut und befestigt und vor oder während des Beginns der Urnenfelderzeit aufgelassen.[2]

Monkodonja hatte enge Beziehungen mit der mykenischen Kultur Griechenlands, wie Fragmente von mykenischer Keramik belegen, die hier gefunden wurden. Die Siedlung ist eine der ältesten stadtartigen Anlagen, deren Architektur von Griechenland beeinflusst wurde.

Literatur

  • Bernhard Hänsel, Kristina Mihovilic, Biba Terzan: Monkodonja 1. Forschungen zu einer protourbanen Siedlung der Bronzezeit Istriens. Habelt-Verlag, Pula 2015, ISBN 978-3-7749-3996-7.
  • Hans-Dieter Kaspar, Elke Kaspar: Istrien in prähistorischer Zeit. Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7322-9616-3, S. 154–167.

Weblinks

Commons: Monkodonja – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Archivierte Kopie (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) Monkodonja, Bauforschung auf der bronzezeitlichen protourbanen befestigten Siedlung in Istrien
  2. Archivierte Kopie (Memento vom 2. Januar 2013 im Internet Archive) Institut für Prähistorische Archäologie der FU Berlin, Forschungsgrabung Monkodonja

Koordinaten: 45° 4′ 14″ N, 13° 41′ 53″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.