Der Begriff Mitma (aus dem Quechua) bezeichnet die Umsiedlungspolitik der Inka in neu eroberten Gebieten.

Betroffen waren ganze ethnische Gruppen, die in teilweise weit entfernte Regionen umgesiedelt wurden, in denen kulturell andersartige Völker lebten. Das Ziel war die Ansiedlung treuer Inka-Untertanen in allen Teilen des Inka-Reiches (Tawantinsuyu), womit die Gefahr von Aufständen eingedämmt werden sollte.

Die Umsiedler wurden als mitmaq ("Neuankömmling", "Außenseiter") bezeichnet, in hispanisierter Form mitmac, mitimac, mitima oder mitimaes (Mehrzahl, Quechua mitmaqkuna).

Beispiele für Nachkommen von Mitmaq sind die Saraguros im ecuadorianischen Kanton Saraguro, deren Vorfahren aus dem heutigen Bolivien stammten, und die Quechua-Gruppen im peruanischen Departement Lambayeque (Inkawasi-Kañaris), die von Kañari aus der heutigen ecuadorianischen Provinz Cañar abstammen.[1][2]

Von der Umsiedlungspolitik ist inhaltlich zu trennen das System der Tributleistung durch Arbeitskraft (Mita).

Literatur

  • Hanns J. Prem: Mitmac. In: Ders.: Geschichte Altamerikas (Oldenbourg Grundriß der Geschichte; Bd. 23). Oldenbourg, München 1989, ISBN 3-486-53031-3, S. 82.

Einzelnachweise

  1. Lilyan Benítez, Alicia Garcés: Mitmacuna. In: Diess.: Culturas ecuatorianas. Ayer y hoy. Editorial Abya Yala, Quito 1986, S. 122.
  2. Kendall A. King: The origins of Saraguros. In: Ders: Language revitalization processes and prospects. Quichua in the Ecuadorian Andes. Multilingual Matters, Cirvedon 2001, ISBN 1-85359-495-4, S. 48 (zugl. Dissertation, Universität Philadelphia, PA).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.