Minka oder Mink'a (aus dem Quechua, hispanisiert auch Minga oder Minca bzw. faena) ist eine im Kulturraum der Anden und im angrenzenden östlichen Tiefland verbreitete, aus präkolumbischer Zeit tradierte Form kommunaler Gemeinschaftsarbeit, die Gemeinschaftszwecken dient.

Mink'a im gegenwaertigen Ocra (Peru), einem Dorf in den Anden. Als Teil der faena wird eine Gemeinschaftskueche errichtet.

Die Minka kann unterschiedlichen Zwecken in der Dorfgemeinschaft (Ayllu) dienen, so z. B. dem Bau kommunaler Einrichtungen oder der Ernte auf den Feldern im kommunalen Eigentum. Die Entlohnung der Arbeitenden erfolgt traditionell in Form von Naturalien. Die Minka ist noch heute in Peru, Ecuador, Bolivien und Chile verbreitet, insbesondere in Gemeinden der Quechua und Aymara, aber teilweise auch bei sprachlich Hispanisierten.

Im Inkareich war die Minka der wichtigste Typus gemeinschaftlicher Arbeit, sowohl im Rahmen der Ayllu als auch in größeren räumlichen Einheiten, wobei jeder Ayllu Arbeitskräfte für die größeren Gemeinschaftsprojekte zur Verfügung stellte.

Siehe auch

Literatur

  • Jürgen Golte (1973): Bauern in Peru. S. 202 ff. (gegenseitige Arbeitshilfe in der Dorfgemeinschaft).
  • Charles C. Roberts (1974): Der Zusammenhang zwischen Bodenreform und wirtschaftlicher Entwicklung. S. 33, Ayni und Minga.
  • Katja Grunow (2009): Credit-scoring in Mikrofinanzinstiutionen. S. 35 ff., Generalisierte und balanzierte Reziprozität (Beispiel zu Ayni und Mink'a auf Amantaní).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.