Das Mesolithische Grab von Coswig (Anhalt) ist die bislang einzige bekannte Brandbestattung der Mittelsteinzeit in Deutschland. Das Grab wurde 2001 auf dem Buroer Feld, nahe der Elbe in Coswig (Anhalt), Landkreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt am Rand eines jungbronzezeitlichen Gräberfelds entdeckt. Das Grab enthielt lediglich 30 Gramm menschliche Knochenreste, was dafür spricht, dass nur ein Teil des Toten beigesetzt worden war. Es wurden keinerlei Beigaben entdeckt, weshalb eine grobe zeitliche Einordnung zunächst nicht möglich war. Da die Bestattung in ihrem Erscheinungsbild von den benachbarten bronzezeitlichen Gräbern deutlich abwich, wurde eine Radiokohlenstoffdatierung vorgenommen. Zwei entnommene Proben ergaben ein Alter von 7900±50 BP bzw. 7920±45 BP. Es handelt sich somit um einen recht bedeutsamen Fund, da aus ganz Europa lediglich 13 weitere mesolithische Brandbestattungen bekannt sind. In nur 60–300 m Entfernung zum Grab wurden mesolithische Siedlungsreste entdeckt, doch konnte zwischen beiden Fundstellen keine zeitliche Übereinstimmung festgestellt werden.

Literatur

  • Judith M. Grünberg: The Mesolithic burials of the Middle Elbe-Saale region. In: Judith M. Grünberg et al. (Hrsg.): Mesolithic burials - Rites, symbols and social organisation of early postglacial communities. International Conference Halle (Saale), Germany, 18th-21st September 2013 (= Tagungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle. Band 13/I). Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2016, ISBN 978-3-944507-43-9, S. 257–290 (Online).
  • Mario Küßner, Torsten Schunke: A Mesolithic cremation burial and a hazelnut roasting site in Coswig, Wittenberg District, Central Germany. In: Judith M. Grünberg et al. (Hrsg.): Mesolithic burials - Rites, symbols and social organisation of early postglacial communities. International Conference Halle (Saale), Germany, 18th-21st September 2013 (= Tagungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle. Band 13/I). Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2016, ISBN 978-3-944507-43-9, S. 345–357 (Online).
  • Torsten Schunke: Erstes mesolithisches Brandgrab. In: Archäologie in Deutschland. Heft 4/2004, S. 57 (Online).

Koordinaten: 51° 52′ 53″ N, 12° 25′ 34,7″ O