Merw-Vase
6. Jahrhundert nach Christus
Keramik
Nationalmuseum Aşgabat; Aşgabat

Die Merw-Vase ist eines der berühmtesten archäologischen Fundstücke Turkmenistans und stammt vermutlich aus dem 6. Jahrhundert.

Fundort

Die Vase wurde in Merw, dem damaligen Giaur Kale, das während der Sassanidenzeit zu überregionaler Bedeutung kam, gefunden. Dort war die Merw-Vase in die Wand einer buddhistischen Stupa im Südosten der Stadt eingemauert. In derselben buddhistischen Klosteranlage, in der auch die Merw-Vase gefunden wurde, konnten auch weitere bedeutende archäologische Funde gemacht werden, darunter der Kopf einer großen Buddha-Statue.

Beschreibung

Die Vase ist etwa einen halben Meter hoch und reich mit figürlichen Malereien geschmückt. Insgesamt lassen sich vier Szenen identifizieren, auf denen jeweils derselbe Mann abgebildet ist. Die vier Szenen spiegeln verschiedene Ereignisse aus dem Leben dieses Mannes wider: Eine Jagdszene, bei der der Mann mit Pfeil und Bogen zu Pferd abgebildet ist, eine zweite Szene, die eine Hochzeitszeremonie darstellt, drittens den Tod des Mannes und viertens die Leiche des Mannes auf einer Trage, vermutlich auf dem Weg zu einer Begräbnisstätte. Basierend auf dieser Darstellung vertreten Experten die These, dass die Vase im Kontext von Begräbnissen eingesetzt wurde.

Bedeutung

Die Merw-Vase gilt als eines der wichtigsten Fundstücke aus Merw und ist Gegenstand vieler wissenschaftlicher Aufsätze und Vorträge. Außergewöhnlich ist dabei insbesondere die vielfältige Darstellung von Figuren und die Höhe, die im Vergleich zu anderen erhaltenen Keramiken beträchtlich ist. Kunsthistorisch ist die Vase der Sassanidischen Kunst zuzuordnen.

Belege

  • Matteo Compareti: The painted Vase of Merw, Venedig 2011
  • Gabriele Puschnigg: Ceramics of the Merw Oasis, Left Coast Press
  • Manfred Nawroth und Matthias Wemhoff: Die Archäologie Turkmenistans und die UNESCO-Welterbestätten Nisa und Merw

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.