Münze des Meredates
Inschrift auf der Statue des Herakles

Meredates war ein König von Charakene, der etwa 131–150/151 regierte.

1984 fand man in Seleukia am Tigris eine Bronzestatue des Herakles, die auf den Oberschenkeln eine Inschrift in zwei Sprachen aufweist (griechisch und parthisch). Die Inschrift berichtet, dass im Jahr 151 der parthische König Vologaeses IV. gegen Meredates kämpfte und diesen als König aus der Charakene vertrieb. Die Statue selbst sei aus der Charakene mitgebracht worden und im Apollotempel von Seleukia am Tigris aufgestellt worden. Aus dieser Inschrift kann geschlossen werden, dass die Charakene einige Zeit unabhängig war, dann aber wieder von den Parthern unterworfen wurde. Meredates ist auch von einigen Münzen und von einer in Palmyra gefundenen Inschrift bekannt (siehe Yarhai). Er war der Sohn des parthischen Königs Pakoros. Seine Münzbilder zeigen deutlich parthischen Einfluss, was im Einklang mit seiner Herkunft aus dem parthischen Königshaus steht. Die Münzlegenden lauten: Meredates, Sohn des Phokoros, König der Könige, König der Omani. Bei den Omani handelt es sich um einen von der Charakene beherrschten arabischen Volksstamm. Die Zuordnung der Prägungen des Meredates als charakenisch ist wegen ihres anderen Stiles jedoch schon bezweifelt worden.

Literatur

  • Monika Schuol: Die Charakene. Ein mesopotamisches Königreich in hellenistisch-parthischer Zeit (= Oriens et Occidens. Band 1). Zugleich Dissertation Universität Köln, 1998. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07709-X.
  • Josef Wiesehöfer: Das antike Persien. Von 550 v. Chr. bis 650 n. Chr. (= Albatros im Patmos Verlagshaus). Patmos Verlag, Düsseldorf 2005, ISBN 3-491-96151-3, S. 169–170, Tafel XVIb, c.

en:Meredates of Characene

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.