Mercurius Cimbrianus oder auch Cimbrius war ein germanischer Gott der in sieben römischen Weiheinschriften genannt wird. Die inschriftlichen Belege stammen aus dem Gebiet der römischen Provinz Germania superior aus dem zweiten bis dritten Jahrhundert n. Chr.

Auf dem Heiligenberg bei Heidelberg wurden drei Inschriften gefunden, die zu einem römischen Kultkomplex gehören, der bis in die Spätantike genutzt wurde.[1] Zwei Funde vom Greinberg bei Miltenberg[2] und zwei Inschriften aus der Umgebung von Mainz[3] bilden den weiteren Corpus der namentlichen Belegstellen des Gottes.

Der Name Cimbrianus leitet sich vom germanischen Stamm der Kimbern ab, weshalb vermutet wird, dass sich in der Gegend des Odenwaldes Reste der von ihrem Zug zurückkehrenden Kimbern niedergelassen haben. Beim Fundort Miltenberg wurde auch eine Inschrift mit der Nennung der Teutonen gefunden.[4] Da die Inschriften den Gott im Zuge der Interpretatio Romana mit dem römischen Mercurius gleichsetzen, wird im Mercurius Kimbrianus üblicherweise der germanische Gott Wodan/Odin gesehen und als Wodan der Kimbern identifiziert.

Aus dem Tempelbezirk des Greinberg stammt aber auch eine Weihestein für Mercurius Avernorix, einen keltischen Gott, so dass möglicherweise keltische und germanische Kulte hier eng verflochten waren.[5]

Literatur

  • Friedrich Kauffmann: Mercurius Cimbrianus. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 38, 1909, S. 289–297.
  • Siegfried Gutenbrunner: Germanische Götternamen der antiken Inschriften. Niemeyer, Halle/S. 1936, S. 52ff.
  • Gerhard BauchhenßMercurius. In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). Band VI, Zürich/München 1992, S. 548–549.
  • Heinrich Tiefenbach: Mercurius Cimbrianus. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 19, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 3-11-017163-5, S. 564–566.
  • Günter Neumann: Namenstudien zum Altgermanischen. Herausgegeben von Heinrich Hettrich und Astrid van Nahl, de Gruyter, Berlin/New York 2008, ISBN 978-3-11-020100-0. (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Band 59), S. 391–394.
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, S. 275.
  • Alexander Sitzmann, Friedrich E. Grünzweig: Die altgermanischen Ethnonyme. Ein Handbuch zu ihrer Etymologie. In: (= Philologica Germanica Bd. 29). Fassbaender, Wien 2008, ISBN 978-3-902575-07-4, S. 97–100.

Anmerkungen

  1. a) CIL 13, 6399, Datierung 2. Jahrhundert; b) CIL 13, 6402, Datierung 2. Jahrhundert; c) AE 1921, 52, Abbildung, Datierung 171 bis 250.
  2. a) CIL 13, 6604, Abbildung und Kommentar, Datierung 191; b) CIL 13, 6605 , Abbildung und Kommentar; Datierung 189 oder 212.
  3. a) CIL 13, 6742; b) AE 1990, 742, Datierung 171 bis 250.
  4. CIL 13, 6610; Abbildung und Kommentar.
  5. Matthias Egeler: Kontinuitäten, Brüche und überregionale Verflechtungen: Kult und Religion in der alten Germania. In: Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme. Katalog zur Ausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin und des LVR LandesMuseums Bonn. Wiss, Buchgesellschaft, Darmstadt 2020, S. 195 ff., hier: S. 205.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.