Menhir von Degernau
Menhir von Degernau

Menhir von Degernau

Menhir von Degernau (Baden-Württemberg)
Koordinaten 47° 39′ 49,7″ N, 8° 24′ 6,1″ OKoordinaten: 47° 39′ 49,7″ N, 8° 24′ 6,1″ O
Ort Wutöschingen, OT Degernau, Baden-Württemberg, Deutschland

Als Menhir von Degernau wird ein vorgeschichtlicher Menhir der auf der Gemarkung von Degernau, einem Ortsteil der Gemeinde Wutöschingen im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg, bezeichnet.

Lage

Östlich von Degernau und südlich vom Vogelhof befindet sich eine Bergkuppe, die Flur „Bühlhölzle“, auf deren höchstem Punkt der Menhir steht. Die exponierte Lage liegt heute rechts der Landesstraße 163 a zwischen Degernau im Wutachtal und Erzingen im Klettgau. In der Klettgauebene führte eine Römerstraße über Hallau nach Iuliomagus bei Schleitheim, von der aus ein Abzweig nördlich zum Wutachtal hin angenommen werden kann. Der Menhir auf der Anhöhe markiert diesen Übergang.

Das Gewann ist heute landwirtschaftliche Grünfläche. Etwa 400 Meter in westlicher Richtung, in der Flur „Toter Mann“, befindet sich die Rekonstruktion eines Großsteingrabes mit „Seelenloch“ (Dolmen von Degernau).

Fundgeschichte

Joseph Schneider, ein Lehrer aus Degernau, suchte angeregt durch einen um 1700 angefertigten Gemarkungsplan von Degernau in den 1930er Jahren nach den alten Gewannnamen „Beim langen Stein“ und „Vorm langen Stein“. 1954 entdeckte ein Schüler Schneiders den knapp zwei Meter messenden Monolith. Zum Zeitpunkt des Fundes ragte der zum Teil flach im Boden liegende Stein nur etwa 10 Zentimeter aus dem Boden.

Deutung und Fundverbleib

Der Stein wurde in einer archäologischen Ausgrabung freigelegt und durch mehrere Fachleute als urgeschichtlicher Menhir bewertet. Angetroffen wurde zudem Keramik der jungsteinzeitlichen Horgener Kultur, dazu Steinwaren, unter anderem viereckige Steinbeile und Hornsteinartefakte.

Es ist nicht erwiesen, dass die Relikte sich an den ursprünglichen Stellen befinden – beim Menhir auf der Bergkuppe gilt dies als wahrscheinlich. Funktionen oder kultische Zusammenhänge sind generell nicht eindeutig zu bestimmen.[1]

Der umgestürzte Stein wurde 1971 wieder aufgerichtet. Über einen zweiten Stein wird spekuliert.[2]

Beim Langensteinstadion in Tiengen steht ein weiterer Menhir, der „Lange Stein“, der in der mittelalterlichen Überlieferung auch Chindlistein genannt ist.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Hermann Müller-Karpe: Handbuch der Vorgeschichte, Beck, 1966, S. 739.
  2. Wutöschingen - einst und heute. Das Lesebuch: Degernau, Horheim, Ofteringen, Schwerzen, Wutöschingen. Gemeinde Wutöschingen (Hrsg.), Wutöschingen 2006, S. 17 ff.

Literatur

  • Gisela Graichen: Das Kultplatzbuch – Ein Führer zu den alten Opferplätzen, Heiligtümern und Kultstätten in Deutschland, Bechtermünz, Augsburg 1997, S. 143. ISBN 3860471767.
  • Johannes Groht: Menhire in Deutschland. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2013, S. 88. ISBN 978-3-943904-18-5.
  • Edward Sangmeister, Joseph Schneider: Riesensteingrab und Menhir bei Degernau, Ldkrs. Waldshut. In: Badische Fundberichte, Amtliches Jahrbuch für die ur- und frühgeschichtliche Forschung Badens, 21. Jg., Freiburg im Breisgau 1958, S. 77–92.
  • Joseph Schneider: Die Wiederaufrichtung des Menhirs auf dem „Bühlhölzle“ bei Degernau, Ldkrs. Waldshut, Sonderdruck aus: Archäologische Nachrichten aus Baden, H. 7, Oktober 1971.

Weblinks

Commons: Menhir von Degernau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.