Alexrk2 / CC BY 3.0

Meadowcroft


Dieser Artikel behandelt den archäologischen Fundort im US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania. Zum US-amerikanischen Rechtsanwalt, Autor und langjährigen Sekretär von Thomas Alva Edison siehe William Henry Meadowcroft.
40.286515-80.491312Koordinaten: 40° 17′ 11″ N, 80° 29′ 29″ W
Karte: Pennsylvania
marker
Meadowcroft
Magnify-clip.png
Pennsylvania

Die Felsnische von Meadowcroft (engl. Meadowcroft rock shelter) ist ein archäologischer Fundort in der Nähe von Avella im Südwesten des US-amerikanischen Bundesstaates Pennsylvania. In der Nische wurden bei Ausgrabungen durch James Adovasio zwischen 1973 und 1977 Spuren gefunden, die zu den ältesten Funden menschlicher Besiedlung des amerikanischen Kontinents gehören. Die Nische wurde sicher zwischen 10.000 v. Chr. und etwa dem Jahr 1300 von Menschen genutzt. 14C-Daten aus den Paisley-Höhlen in Oregon und OSL-Daten vom Buttermilk Creek Complex in Texas verweisen aber auf eine wesentlich frühere Nutzung und könnten damit ein Beweis sein, dass die Besiedlung Amerikas durch Paläo-Indianer schon vor der etwa 11.000 Jahre alten Clovis-Kultur[1] anfing.

Seit 2005 ist der Fundort als National Historic Landmark ausgewiesen, er ist in das Museum of Rural Life integriert und kann besichtigt werden.

Datierung

Das Abri weist elf Straten auf, die mit 70 verschiedenen Messungen datiert wurden. Stratum IIa enthält die ältesten menschlichen Spuren und kann in drei Substraten unterschieden werden. Das jüngste davon wurde zwischen 10.950 und 7950 (BP) datiert, das mittlere auf 12.950 und 10.950 BP, während das älteste Substratum sieben Messwerte erlaubte, die zwischen 19.600 und 13.230 Jahre v. Chr. liegen. Kritik an den 1982/84 veröffentlichten Daten vermutete eine Kontamination der tieferen Schichten durch von saurem Regenwasser nach unten gespülten Kohlenstoff. Sedimentologische Untersuchungen durch Paul Goldberg und Trina Arpin Ende der 1990er Jahre konnten keine Verunreinigung der Messergebnisse feststellen und bestätigen somit die Integrität der Radiokohlenstoffchronologie. Demnach beträgt das Mindestalter der von Menschen beeinflussten Schichten 12.000–10.600 Jahre, das durchschnittliche kalibrierte Alter der sechs untersten Funde liegt zwischen 14.555 und 13.955 Jahren. Adovasio nimmt daher keine revolutionäre Umbewertung der Besiedlung Amerikas an, verschiebt aber deren Beginn um 2000 bis 3000 Jahre vor Clovis.[2]

Nutzung

Die Funde zeigen eine immer wieder für lange Zeiten unterbrochene, aber für den langen Zeitraum bemerkenswert konsistente Nutzung. Die Jäger und Sammler hielten sich jeweils nur temporär in der Region auf und gingen von der Nische auf die Jagd, zum Sammeln von wild wachsenden Pflanzen und Süßwassermuscheln und bereiteten ihre Nahrung vor Ort zu. Die Funde sind vorwiegend Steingeräte, darunter Projektilspitzen und verschiedenste Abschläge, Klingen und Schaber. Außerdem wurden Knochen von gejagten Tieren und überraschend viele, gut erhaltene Pflanzenreste aus den meisten Epochen der Nutzung nachgewiesen. Außerdem fanden sich Aschen und Holzkohle von Kochfeuern. Daneben stehen einzelne Funde von Werkzeugen aus Knochen und Spuren von Flechtwerk, vermutlich Körben. Es fehlen jedoch Splitter aus der Steinbearbeitung, Spuren der Herstellung von Keramik oder anderen Artefakten, so dass nicht von einer Besiedlung der Nische gesprochen werden kann, es sich vielmehr nur um einen temporären Jagd- und Sammelstützpunkt einer hoch mobilen Bevölkerung handelte.[3]

Die höchste Nutzungsintensität lag in der Übergangszeit von der Archaischen zur Woodland-Periode, vorher und nachher waren die Funde sowohl in der Anzahl als auch der Vielfalt deutlich ärmer. Untypisch für die Region des westlichen Pennsylvanias ist die Fundarmut in den letzten Jahrhunderten, nach einem nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt zwischen den Jahren 285 und 650. Sie wird auf einen Zusammenbruch des Höhlendaches in etwa dieser Zeit zurückgeführt, durch den der nutzbare Teil der Halbhöhle deutlich reduziert wurde. Sie war danach wohl nicht mehr für größere Gruppen von Menschen geeignet und wurde nur noch sporadisch aufgesucht.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. M. Thomas P. Gilbert, Dennis L. Jenkins et al.: DNA from Pre-Clovis Human Coprolites in Oregon, North America. In: Science, Vol. 320. no. 5877, Seiten 786 - 789 – doi:10.1126/science.1154116
  2. Paul Goldberg & Trina L. Arpin: Micromorphological analysis of sediments from Meadowcroft rockshelter, Pennsylvania : Implications for radiocarbon dating, 1999, Journal of field archaeology vol. 26, no3, pp. 325-342
  3. Dieses Kapitel stützt sich auf: James M. Adovasio: Moments in Time – Differential Site Use Patterns at Meadocroft Rockshelter (36WH297). In: North American Archäologist, Volume 31, No 3–4 (2010), Seiten 287–303

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...