Marcus Calpurnius Flamma ist der in den meisten antiken Quellen angegebene Name eines römischen Militärtribuns, der im Ersten Punischen Krieg 258 v. Chr. durch seine Heldentat ein konsularisches Heer rettete und daher als „römischer Leonidas“ tituliert wurde.

Als die Truppen des auf Sizilien operierenden Konsuls Aulus Atilius Caiatinus sich auf dem Marsch nach Camarina befanden und dabei in einen Hinterhalt gerieten, war Calpurnius Flamma mit 300 Soldaten zur Selbstaufopferung bereit, um die in höchster Gefahr schwebende römische Armee zu retten. Nach der Befreiung der Legionen wurde er schwer verletzt, aber lebend unter einem Haufen Toter gefunden; angeblich hatte er als einziger seiner Kampftruppe überlebt. Diese Episode ist von zahlreichen antiken Autoren (nicht jedoch von Polybios in seinem Abriss des Ersten Punischen Krieges) erzählt worden.[1]

Manche Quellen bezeichneten den selbstlosen Militärtribun nicht als Calpurnius Flamma, sondern mit einem abweichenden Namen. Der römische Politiker und Redner Marcus Porcius Cato Censorius hatte im 4. Buch seiner größtenteils verlorenen Origines über die Heldentat des römischen Offiziers berichtet, aber wahrscheinlich ohne dessen Namen anzuführen, wie er auch sonst in seinem Geschichtswerk keine Individualnamen römischer Magistrate zu nennen pflegte. Ein Eigenname wurde dem Kriegstribun wohl erst von den Annalisten nach Cato beigelegt.[2] Aulus Gellius schöpfte bei seiner Erwähnung der Episode u. a. aus Cato und erwähnte als weitere für den Militärtribunen angeführte Namen Quintus Caedicius (wohl nach einem Annalisten) sowie Laberius (nach Quintus Claudius Quadrigarius).[3]

Literatur

  • Friedrich Münzer: Calpurnius 42). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III,1, Stuttgart 1897, Sp. 1373.

Einzelnachweise

  1. Livius, periochae 17 und 22, 60, 11; Aulus Gellius, Noctes Atticae 3, 7; Frontinus, Strategemata 1, 5, 15 = 4, 5, 10; Florus 1, 18, 13; Lucius Ampelius 20, 5; Orosius 4, 8, 2; Plinius, Naturalis historia 22, 11, u. a.
  2. Werner Suerbaum (Hrsg.): Handbuch der Altertumswissenschaft, 8. Abteilung: Handbuch der Lateinische Literatur der Antike, 1. Band: Die archaische Literatur. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48134-5, S. 392.
  3. Aulus Gellius, Noctes Atticae 3, 7.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.