Der Mann von Pritschöna ist ein Skelettfund der endneolithischen schnurkeramischen Kultur aus Pritschöna, einem Ortsteil der Gemeinde Schkopau im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Der Mann von Pritschöna wird im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) konserviert.

Beschreibung

Der Mann wurde 1910 von P. Berger in der Gemeindekiesgrube von Pritschöna entdeckt. Er war in einer einfachen Erdgrube beigesetzt worden und lag in Hockerstellung kopfabwärts. Sein Kopf lag in einer Tiefe von 1,5 m, der Blick war nach Südosten gerichtet. Der Schädel weist zwei Löcher auf, bei denen es sich um Trepanationen handelt. Die abgeflachten Kanten der Verstümmelung belegen den erfolgreichen Heilungsprozess. Die Beine befanden sich in einer Tiefe von 0,75 m. Sie sind teilweise angebrannt, da in der späten Bronzezeit über dem Grab eine Herdstelle angelegt wurde. Als einzige Beigabe wurde neben dem rechten Beckenknochen des Toten eine Feuerstein-Klinge gefunden. Das Sterbealter des Mannes konnte auf 41–60 Jahre (matur) bestimmt werden.

Im Vergleich zu anderen Regionen ist die Zahl der in Mitteldeutschland dokumentierten vorgeschichtlichen Trepanationen hoch. Allein aus der Schnurkeramischen Kultur sind mehr als ein Dutzend Befunde beschrieben. Die meisten stammen aus Sachsen-Anhalt. In der Regel wurden Männer mittleren Alters trepaniert, nur sehr selten sind solche Eingriffe an Frauenschädeln überliefert.

Literatur

  • Hermann Behrens: Die Jungsteinzeit im Mittelelbe-Saale-Gebiet (= Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle. Band 27). Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1973, S. 138, 319.
  • P. Berger: Ein trepanierter Schädel aus einem jungsteinzeitlichen Grabe bei Merseburg. In: Jahrbuch des Städtischen Museums für Völkerkunde zu Leipzig. Band 5, 1911/12 (1913), S. 142–144.
  • Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saalegebiet. Studien über neolithische und frühbronzezeitliche Grab- und Bestattungsformen in Sachsen-Thüringen (= Vorgeschichtliche Forschungen. Band 15). De Gruyter, Berlin 1956, S. 121, 135, 285.
  • Waldemar Matthias: Kataloge zur Mitteldeutschen Schnurkeramik. Band 5. Mittleres Saalegebiet (= Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle. Band 35). Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1982, S. 136.
  • Renate Schaberg: Neurochirurgie in der Steinzeit. In: Harald Meller (Hrsg.): Schönheit, Macht und Tod. 120 Funde aus 120 Jahren Landesmuseum für Vorgeschichte Halle. Landesamt für Archäologie, Halle (Saale) 2001, ISBN 3-910010-64-4, S. 100.

Weblinks

Koordinaten: 51° 29′ 54″ N, 11° 57′ 45″ O