Der Schädel des Mannes von Porsmose mit der knöchernen Pfeilspitze im Nasen-Rachen-Raum
Das obere Brustbein des Mannes mit der darin steckenden Pfeilspitze

Der Mann von Porsmose ist eine jungneolithische Moorleiche, die im Jahre 1946 bei Næstved auf der dänischen Insel Seeland gefunden wurde. Der Mann wurde durch mehrere Pfeiltreffer getötet. Die Überreste des Mannes von Porsmose werden im Dänischen Nationalmuseum aufbewahrt.
Fundort: 55° 16′ 35,1″ N, 11° 52′ 29,8″ OKoordinaten: 55° 16′ 35,1″ N, 11° 52′ 29,8″ O[1]

Befund

Von dem etwa 35 Jahre alten Mann wurden der Schädel und verschiedene Knochen des Skeletts geborgen, die Weichteile waren vergangen. Die erhaltenen Teile des Gebisses weisen stark abgekaute Zähne auf.

Der Mann wurde durch mehrere Pfeilschüsse getötet, wie zwei erhaltene Pfeilspitzen in den Knochen belegen. Beide Pfeilspitzen bestehen aus Knochen, haben einen rechteckigen Querschnitt mit stark abgesetzten Schaftzungen für die Aufnahme in die Pfeilschäfte. Eine Pfeilspitze von 105 mm Länge traf den Mann im Gesicht. Der Pfeil drang steil von oben kommend durch den rechten Nasenflügel in den Gaumen-Bereich ein und durchschlug das rechte Gaumenbein. Die Spitze blieb dort stecken und ragte noch 45 mm in die Mundhöhle hinein. Diese Verletzung für sich war noch nicht tödlich und der Mann hätte sie noch eine geraume Zeit überleben können. Tödlich war der andere Pfeiltreffer. Dieser durchschlug das obere Brustbein des Mannes und verletzte höchstwahrscheinlich seine Hauptschlagader. Die 127 mm lange Pfeilspitze blieb im oberen Brustbein stecken. Beide Pfeile wurden vermutlich aus nächster Nähe abgeschossen. Die Leiche des Mannes muss danach in einen offenen See gelangt sein, der zu einem Moor verlandete, nachdem die Weichteile bereits weitgehend verwest waren.

Die Radiokohlenstoffdatierung der Knochen ergab einen Todeszeitpunkt von 4710 ± 90 BP, das entspricht einem kalibrierten Kalenderalter von 3499 ± 105 v. Chr.[2][3] Der Mann ist gemäß der 14C-Datierung der mittelneolithischen Trichterbecherkultur (TBK) zuzuordnen. Die Art der knöchernen Spitze entspricht gemäß der Beschreibung im Dänischen Nationalmuseum hingegen der endneolithischen Einzelgrabkultur.[4]

Menschenopfer sind vom Beginn der Jungsteinzeit (im Norden ab 4000 v. Chr.) bis zum Ende der Eisenzeit (500 n. Chr.) belegt und wurden aus nordischen Mooren geborgen.

Siehe auch

  • Liste von Moorleichen

Literatur

  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9067074160 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  • Göran Burenhult (Hrsg.): Die Menschen der Steinzeit – Jäger, Sammler und frühe Bauern. Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0742-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.kulturarv.dk/fundogfortidsminder/Lokalitet/89630/
  2. Kalibrierung mit CalPal Online
  3. Weapons, violence and death in the Neolithic period. (Nicht mehr online verfügbar.) Dänisches Nationalmuseum, archiviert vom Original am 7. Oktober 2011; abgerufen am 6. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Fundbeschreibung mit Abbildungen).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oldtiden.natmus.dk

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.