Mané-er-Hroëk – Zugang zur Kammer

Die Megalithanlage Mané-er-Hroëk („Berg der Frau“; manchmal auch Mané-er-Ruyk geschrieben) zählt – zusammen mit den Tumuli von Tumiac, Mané Lud und St. Michel – zu den großen Tumuli in der Umgebung von Carnac. Bereits im Jahr 1889 wurde sie als Monument historique[1] klassifiziert.

Lage

Tumulus und Grotte von Mané-er-Hroëk liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel und etwa 500 m südöstlich des Ortszentrums von Locmariaquer im Département Morbihan in der Bretagne (Frankreich).

Anlage

Tumulus

Beim Tumulus von Mané-er-Hroëk handelt es sich um einen Stein- und Erdhügel von etwa 100 m Länge, 60 m Breite und etwa 8–10 m Höhe, der weitgehend unter Bäumen und Gebüsch verborgen liegt und so den Eindruck eines natürlichen Hügels erweckt. Bei Ausgrabungen im Jahr 1863 wurde von oben ein Krater in den Tumulus gegraben; dabei wurde auch die Kammer entdeckt, in der jedoch keine menschliche Knochenreste gefunden wurden, so dass der Begriff „Grabkammer“ mit Vorsicht anzuwenden ist.

Kammer

Der heutige Eingang zur – über Jahrtausende verschlossenen – Kammer von Mané-er-Hroëk (Breite 2,80 m, Tiefe 3,90 m, Höhe maximal 1,75 m) wurde erst im 20. Jahrhundert in den Tumulus gegraben. In ihrem Aufbau, d. h. durch eine ungeordnete Kombination von unbearbeiteten horizontalen und vertikalen Megalithen und Bruchstein unterscheidet sie sich von allen bekannten Bauten dieser Art im Süden der Bretagne. Letztere wurden ausschließlich aus geglätteten und gegebenenfalls dekorierten Orthostaten errichtet; Bruchgestein wurde lediglich als Füllung der Zwischenräume sowie für den Cairn verwendet – nicht aber für den strukturellen Wandaufbau. In der Grotte wurde eine in drei Teilstücke zerbrochene Stele gefunden, des Weiteren eine Ansammlung von über 100 Steinbeilen und einigen Schmuckstücken.

Ornamentik

Das zentrale Motiv der – möglicherweise von einem originalen Standort hierher verbrachten – Stele (Foto siehe Weblink) ist ein sogenanntes 'Schildidol', wie es sich auch in der Table des Marchand, in Gavrinis und an der großen Deckenplatte des Dolmens von Mané Rutual findet. Sein hervorstechendes Merkmal ist ein Fortsatz (Rostrum) in der Scheitelregion. Innerhalb des Rahmens finden sich Wellenmuster, oberhalb mehrere Axtmotive.

Schmucksteine und -kette

Steinbeile

Die im Mané-er-Hroëk gefundenen über 100 blankpolierten Jadeitbeilen sowie einigen Schmucksteinen bzw. -anhängern befindet sich heute im Historischen Museum (Château Gaillard) von Vannes (Kurzvideo siehe Weblink).

Bei all diese Dingen dürfte es sich hauptsächlich um Kultgegenstände oder Votivgaben und nicht um Gebrauchsgegenstände gehandelt haben.

Bei genaueren Untersuchungen wurde festgestellt, dass elf dieser Beile aus Steinmaterial gefertigt sind, welches ausschließlich in den Alpen[2] vorkommt; diese Steinbeile müssen somit als Handelsware und/oder Beutestücke angesehen werden.

Bedeutung

Während der Tumulus von Mané-er-Hroëk deutliche Übereinstimmungen mit anderen Tumuli in der Umgebung (Mané Lud, Tumiac, Carnac) zeigt, unterscheidet sich die aus unterschiedlich großen, unbearbeiteten Steinen nur grob zusammengefügte und im rückwärtigen Teil in ihrer Höhe stark abfallende Grotte grundlegend von allen anderen Dolmenkammern in der Bretagne; möglicherweise wurde sie lediglich als (provisorischer?) Depot- oder Votivraum für die hier abgelegten Wertgegenstände (Steinäxte und Schmuckgegenstände) angelegt.

Datierung

Die Anlage von Mané-er-Hroëk wird – wegen der Übereinstimmungen mit den anderen Tumuli in der Region – in die Zeit um 4200 bis 4000 v. Chr. datiert. Die Schatzgrotte dürfte zu einem späteren Zeitpunkt in den Tumulus eingefügt worden sein.

Siehe auch

Literatur

  • Jean L’Helgouac’h: Les Idoles qu’on abat. In: Bulletin mensuel de la Société Polymatique du Morbihan. 110, 1983, ISSN 0767-9882, S. 57–68.
  • Emmanuel Mens: Étude technologique des gravures de Mané er Hroëk (Locmariaquer, Morbihan) : un nouveau cas de crosse transformée en hache dans l’art néolithique armoricain. In: Bulletin de la Société Préhistorique Française. Bd. 101, Nr. 1, 2004, S. 105–116.
  • Damien Bonniol, Serge Cassen: Corpus descriptif des stèles ou fragments de stèle en orthogneiss. In: Serge Cassen (Hrsg.): Autour de la Table. Explorations archéologiques et discours savants sur des architectures néolithiques à Locmariaquer, Morbihan. Laboratoire de recherches archéologiques (LARA) – Universität Nantes, Nantes 2009, ISBN 978-2-86939-228-1, S. 702–734, hier S. 713–719.

Weblinks

Commons: Tumulus du Ruyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 47° 33′ 46,2″ N, 2° 56′ 19,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.