Gigantengrab von Madau
Gigantengrab von Madau

Madau ist ein archäologischer Fundplatz bei Fonni in der Provinz Nuoro auf Sardinien. An der Straße von Pratobello zum südlicher gelegenen 1118 m hohen Passo di Caravai liegt eine Nekropole aus der Bronzezeit, die aus vier benachbarten Gigantengräbern besteht, die auf den Bergsattel Arcu Corr’e Boi ausgerichtet sind. Die in Sardu „Tumbas de los zigantes“ und (italienisch Tombe dei Giganti – plur.) genannten Bauten sind die größten pränuraghischen Kultanlagen Sardiniens und zählen europaweit zu den spätesten Megalithanlagen. Die 321 bekannten Gigantengräber sind Monumente der bronzezeitlichen Bonnanaro-Kultur (2.200–1.600 v. Chr.), die Vorläuferkultur der Nuraghenkultur ist.

Typenfolge

Baulich treten Gigantengräber in zwei Varianten auf. Die Anlagen mit Portalstelen und Exedra gehören zum älteren Typ. Bei späteren Anlagen besteht die Exedra statt aus monolithischen Stelen, aus einer in der Mitte deutlich erhöhten Quaderfassade aus bearbeiteten und geschichteten Steinblöcken. Die Gigantengräber von Madau gehören zum jüngeren Typ (mit Quaderfassade).

Beschreibung

Die beiden der Straße nächstgelegenen Anlagen sind stark zerstört. Eine hat eine mit Schälchen übersäte Kammerrückwand. Die dritte Anlage hat etwa 22,0 m Länge und einen 24,0 m weiten Vorplatz. Es ist die größte der Gruppe. Sie gehört zum Madautyp mit Quaderfassade. Der zugehörige Zahnfries (ital. fregio a dentelli), ein zinnenförmiges Ornamentband, liegt wenige Meter vom Eingang entfernt. Die in Kragtechnik überwölbte Galerie ist neun Meter lang und wird zum Teil von einem aus mehreren Schichten und Erdreich gebildeten Tumulus bedeckt.

Die Quaderfassade der vierten Anlage, ist auf der Portalstele eines Gigantengrabes des älteren Typs (Orthostatengrab) errichtet. Die Kammer ist in Kragtechnik überwölbt, zumeist ist eine Sturzabdeckung üblich. Vor der Anlage liegt eine Feuerstelle und ein runder Schalenstein.

Unter den Funden sind ein Bronzearmband, viele Keramikpfannen, einige Keramikformen des 14./13. Jahrhunderts v. Chr., einige kleine Baityloi aus Trachyt und über ein Dutzend Glasflussperlen in verschiedenen Farben und Formen.

In der Nähe liegt die Nuraghensiedlung Gremanu.

Siehe auch

  • Liste der vor- und frühgeschichtlichen archäologischen Fundplätze auf Sardinien

Literatur

  • Rainer Pauli: Sardinien. Geschichte Kultur Landschaft. Entdeckungsreisen auf einer der schönsten Inseln im Mittelmeer. 7. Auflage. DuMont, Köln 1990, ISBN 3-7701-1368-3, (DuMont-Dokumente. DuMont-Kunst-Reiseführer).

Weblinks

Koordinaten: 40° 7′ 14″ N, 9° 19′ 52″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.