Macgnímrada Con Culainn ['makɣʴnʴiːvraða kon 'kuliNʴ] („Cú Chulainns Knabentaten“) ist der Titel eines Kapitels der Táin Bó Cuailnge („Der Rinderraub von Cooley“) aus dem Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie.

Inhalt

Der Tod von Culanns Hund

Einige der aus verschiedenen Gründen nach Connacht und dessen Königspaar Ailill mac Máta und Medb übergelaufenen Ulster-Krieger (siehe auch Longas mac nUislenn – „Das Exil der Söhne Uislius“) erzählen beim Vormarsch des Heeres in Form einer Teichoskopie den Connachtern Geschichten aus der Jugendzeit des allseits gefürchteten Ulster-Helden Cú Chulainn.

Als Erster berichtet Fergus mac Róich, dass der Knabe Sétanta (Cú Chulainns Kindername) im Alter von fünf Jahren 50 Knaben der macrad („Knabenschaft des Hofes“)[1] vor der Königsburg Emain Macha im Ballspiel ohne Schwierigkeiten besiegt habe. Conall Cernach erklärt, wie es zum Namenswechsel des Sechsjährigen kam, weil er nämlich den als unbezwingbar geltenden Hund des Schmiedes Culann, der dessen Anwesen beschützen sollte, mit einer Schleuder tötete (siehe auch Aided Cheltchair maic Uthechair, „Der Tod Cheltchars, des Sohnes Uthechars“). Da er sich als Sühne verpflichtete, Culanns Anwesen bis zur Ausbildung eines neuen Wachhundes zu schützen, erhielt er vom Druiden Cathbad seinem eigentlichen Namen, der „Culanns Hund“ bedeutet.[2] In einer jüngeren Version wird diese Geschichte von Cormac Conn Longas erzählt.

Fiachu mac Fir Febe berichtet dann, dass Cú Chulainn nach einem siegreichen Kampf mit den têtes coupées der „drei Söhne Nechtans“, einem lebendig gefangenen Hirsch und einigen wilden Schwänen im Blutrausch zur Königsburg von Ulster zurückgekehrt sei.

[...] und schrecklich kommt er daher. Er hat die blutigen Köpfe seiner Feinde im Wagen.[3]

Dass er dabei auch noch der Burg die linke Seite zuwandte, war das traditionelle Zeichen feindlicher Absichten. Daraufhin befahl der König Conchobar mac Nessa den Frauen des Hofes, dem Rasenden mit entblößten Brüsten und Scham in der Art der Sheela-na-Gig entgegenzutreten, worauf er erschrocken sein Gesicht in den Händen verbarg. Nun konnten ihn die Krieger ergreifen und nacheinander in drei Bottiche mit kaltem Wasser stecken, bis er wieder zur Vernunft kam.[4][5]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Weblinks

  • Kapitel Childhood im Artikel Cú Chulainn der englischsprachigen Wikipedia

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 666.
  2. Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. S. 122 f.
  3. Barry Cunliffe: Die Kelten und ihre Geschichte. 7. Auflage, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2000, S. 82 f.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 807.
  5. Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. S. 125 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.