Luwiya (hethitisch: KUR URUlu-ú-i-ia; Ethnikon: URUlu-ú-i-um-na-aš; adverb: lu-ú-i-li[1]) war ein Land, das dem Alten Reich der Hethiter benachbart war.

Überlieferung

Das Land Luwiya erscheint nur in den Hethitischen Gesetzen (§§ 5, 19, 20, 21, 23), zusammen mit dem Land Palā. Eine genaue Lokalisierung des Landes ist unmöglich, eine westliche oder südwestliche Lage vom althethitischen Kernland aus ist wahrscheinlich.

Die §§ 22–23 setzen die Belohnung eines entlaufenen Sklaven fest. Je weiter entfernt ein Sklave entflohen ist, desto höher wird die Belohnung. Für Luwiya betrug die Summe 6 Schekel Silber, was den höchsten Betrag darstellt, woraus geschlossen werden kann, dass Luwiya weit entfernt vom Kernland der Hethiter lag. Da zudem noch bestimmt wurde, dass jemand, der einen entlaufenen Sklaven aus Feindesland zurückbringt, diesen behalten darf, wird deutlich, dass Luwiya nicht als feindliches Land betrachtet wurde.

In einer jüngeren Abschrift der Gesetze wurde der Name Luwiya durch Arzawa ersetzt, weshalb früher angenommen wurde, dass beide Länder identisch seien. Wahrscheinlicher ist, dass das Land Luwiya von Arzawa unterworfen wurde und seine Bedeutung verlor oder ganz unterging. Zudem wurde im Gegensatz zu Luwiya das Land Arzawa von den Hethitern als feindliches Land betrachtet.

Etymologie

Yakubovich schlägt vor, den Namen auf luwisch *lūwa- über Uranatolisch *lóugo- aus indogermanisch *lóuko- ‘Feld, Ebene’ abzuleiten.[2] Vergleiche hierzu altenglisch lēah ‘Wiese, Wald’, althochdeutsch lôh ‘Hain, Loh’.

Beekes schlug vor, den Namen der Lyder (altgriechisch Λῡδός, Lȳdós) aus Luwiya herzuleiten, mit Verhärtung des /j/ zu /d/, also lyd. *Lūda- < *Luwida- < Luwiya-,[3]

In der älteren Forschung wurde eine Verbindung zwischen Luwiya und Lykien, (Hethitisch: Luqqa) angenommen, weil das Luwische einmal logographisch als UR.BAR.RA-i-li (‘WOLF-ili’) geschrieben wurde und im Altgriechischen das Wort für Wolf λύκος (lýkos) lautet.[4] Diese veraltete Vermutung ist sprachlich unhaltbar, zudem erwies sich UR.BAR.RA-i-li als falsche Deutung.

Luwier

Der Volksname der ‘Luwier’ ist eine moderne Bezeichnung zur Bezeichnung von muttersprachigen Sprechern der luwischen Sprache.

Das hethitische Ethnikon Lu(w)iumna- ‘Bewohner des Landes Luwiya’ ist nicht als ethnolinguistische Gemeinschaft zu verstehen, sondern als eine territorial definierte Gruppe.[5]

Das vom Ortsnamen Luwiya abgeleitet hethitische Adverb luwili bezeichnet die Luwische Sprache, die mit dem Hethitischen verwandt ist.

Nichthethitische Überlieferung

In altassyrischen Texten vom kārum Kaniš wird die einheimische anatolische Bevölkerung nuwā‘um genannt, was von einigen Forschern auf den Namen der Luwier zurückgeleitet wird, wobei der Name dann durch Hurriter vermittelt wurde, wegen des Wechsels des anlautenden l- zu n-.[6] Da im Namensgut von Kültepe nur sehr wenig luwische Elemente vorkommen, ist dies unwahrscheinlich.[7]

In den ägyptischen Namenslisten aus Kom el-Hettan steht unter anderem der Name r’-j-w3-3-n-3, welches als Luwiya gedeutet wurde.[8]

Vorgeschlagen wurde auch, dass der mykenische Name aus Knossos ru-wa-ni-jo als /Luwanios/ ‘Luwier’ gedeutet werden soll.[9]

Sowohl der ägyptische, als auch der mykenische Name können auch anders gelesen werden und müssten auf eine Form *Luwan- zurückgeführt werden, was problematisch ist.[10] Zudem ist der ägyptische Name besser als Rawana oder Lawana zu lesen.[11]

Einzelnachweise

  1. Giuseppe F. del Monte, Johann Tischler: Die Orts- und Gewässernamen der hethitischen Texte: Répertoire Géographique des Textes Cunéiformes, Band 6. Reichert, Wiesbaden 1978: Luwija, S. 252f.
  2. Ilya S. Yakubovich: Sociolinguistics of the Luvian Language. Brill, Leiden 2010, ISBN 978-90-04-17791-8. S. 302
  3. Robert Beekes: Luwians and Lydians. Kadmos 42 (2003): 47-49
  4. Arthur Ungnad: Luwisch = Lykisch, ZA 35 (1924), 1-8
  5. Max Gander: Asia, Maeonia und Luwiya? Bemerkungen zu den neuen Toponymen aus Kom el-Hettan (Theben-West) mit Exkursen zu Westkleinasien in der Spätbronzezeit. klio 2015; 97(2): 443-502. doi 10.1515/klio-2015-0034.
  6. Luwier in Kappadokien, La circulation des biens, des personnes et des idees dans le Proche-Orient ancien, 38' RAI, 1992, S . 251-257.
  7. Sedat Alp: Die Mehrheit der einheimischen Bevölkerung in der kārum-Zeit in Kaneš/Neša, SMEA 39/1 (1997), 35-48
  8. H. Sourouzian, R. Stadelmann: Die ältesten Erwähnungen von Ioniern und Danaern, AW 36 (2005), 82
  9. PaulWidmer: Mykenisch RU-WA-NI-JO ,Luwier‘, Kadmos, 45:82 84
  10. Max Gander: Asia, Maeonia und Luwiya? Bemerkungen zu den neuen Toponymen aus Kom el-Hettan (Theben-West) mit Exkursen zu Westkleinasien in der Spätbronzezeit. klio 2015; 97(2): 443-502. doi 10.1515/klio-2015-0034.
  11. P. Haider: Neue Toponyme vom Totentempel Amenophis’ III., Göttinger Miszellen 217 (2008), 29

Literatur

  • Max Gander: The West: Philology; in: Mark Weeden, Lee. Z. Ullmann (ed.): Hittite Landscape and Geography, Brill 2014. ISBN 978-90-04-34174-6. S. 262f.
  • Giuseppe F. del Monte, Johann Tischler: Die Orts- und Gewässernamen der hethitischen Texte: Répertoire Géographique des Textes Cunéiformes, Band 6. Reichert, Wiesbaden 1978: Luwija, S. 252f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.