Longwe


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Longwe ist ein archäologischer Fundort im Süden der afrikanischen Republik Malawi. Longwe liegt nahe dem heiligen Teich Ndione, dem mythischen Ort der Ermordung der Regengottheit Mbona.

Forschungsgeschichte

Bei der erstmaligen Erforschung der Region um 1915 durch das Team des US-Amerikaners Matthew Schoffeleers von der University of Wisconsin wurden die bis da nur mündlich überlieferten Sagen und Mythen der Malawi-Region gesammelt sowie erste archäologische Untersuchungen vorgenommen.

Nach dem Fundort Longwe wurde die regional verbreitete Longwe-Keramik der späten Eisenzeit benannt. Die Longwe-Keramik fand sich bisher nur in einem relativ begrenzten Raum, meist nördlich und östlich des Mulanje-Plateaus und im unteren Tal des Shire bei Nsanje, wo der Legende nach der Kopf von Mbona begraben liegt. Die Herstellung dieser Keramik beginnt im 10. nachchristlichen Jahrhundert. Die Keramik und die dazugehörige Kultur ist bisher wenig erforscht, doch gibt es heilige Schreine (Mbona-Schreine), an denen noch heute Götter verehrt werden, die auf diese Zeit zurückgehen. Der Zustrom der Gläubigen umfasst auch Gebiete im heutigen Mosambik.[1]

Die Longwe-Keramik wird mit dem Königreich Maravi in Verbindung gebracht, was dessen Entstehung um 500 Jahre früher ansetzen würde, als bisher angenommen.

Kultorte

Der Kultort Mwalaumodzi wurde durch Rangeley erforscht. Es handelt sich um einen auffälligen Granitfelsen im Flussbett des Thangadzi River. Darauf findet man nach der Legende die Abdrücke vom Gesäß Mbonas, wo er angeblich auf seinem Weg nach Süden ausgeruht hat. In unmittelbarer Nähe befand sich bis zum Begin des 20. Jahrhunderts ein Heiligtum mit Schrein. Die auf der Felsoberfläche entdeckten geglätteten Vertiefungen sollen durch rituelles Schleifen von Äxten oder Steinwerkzeugen entstanden sein. Auf dem gegenüberliegenden Nordufer wurde eine Fülle von Mikrolithen angetroffen. Der Ort besitzt ein nahezu vollständiges Fundspektrum der regional typischen Keramik, sie reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, es fehlt Nkhudzi-Keramik. Zwei Testgrabungen wurden vorgenommen.[1]

Am Ufer des Shire, im Hintergrund die heiligen Berge Malawis

Im unteren Tal des Shire River befindet sich ein zweiter mit dem Mbona-Kult verbundener Platz. Hier verstreute Mbona Reiskörner, diese keimten auf und legten somit die Grundlage der Ernährung der heutigen Bevölkerung. Die gefundene Keramik konnte fast ausschließlich auf dem Nordufer des Flusses gefunden werden, man schließt daraus, dieses Gebiet markierte eine Grenze zum südlich benachbarten Königreich, das sich aus dem Sambesital ausdehnte. Eine archäologiosche Forschung auf der mosambikanischen Seite der Grenze wurde von den dortigen Behörden mit Verweis auf die Folgen des Bürgerkrieges (Landminen?) bisher untersagt.[1]

Laut Mythos bildet die Felslandschaft am Malawi Berg Lage-16.94077777777835.167888888889 einen dritten Kultort. Auch hier soll es Schreine gegeben haben, die den Gläubigen zur Andacht errichtet wurden. Aus der Bevölkerung wurde die Überlieferung bestätigt, das in der Gipfelregion des Berges ein Mbona Schrein noch in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts existierte. Es gibt aber keine Erinnerung an die genaue Stelle. Der Berg wurde von Ben Smith vergeblich auf Petroglyphen untersucht.[1]

Zu Füßen des heiligen Malawi-Berges endete nach der Legende das Leben Mbonas. Laut Mythos, bildet das aus dem toten Körper ausströmende Blut den Quellfluss Ndione. Noch in den 1950er Jahren begaben sich Gläubige zu einem hier vorhanden Schrein, der sich in einem heiligen Hain befunden haben soll. Laut Überlieferung fanden hier einst auch Menschenopfer statt. Die archäologische Untersuchung der Kultstelle konnte mit Luftbildern den vermutlichen Platz dieses heiligen Haines auf einem alten Deich lokalisieren. Der Platz lag am Rand der hochwassergefährdeten Zone.[1]

Am heiligen Teich von Ndione Lage-16.94308333333335.270944444444 wurde Keramik geborgen. Sie war von den Gläubigen geopfert worden und über einen freien Platz verstreut. In der Nähe des ehemaligen Opferplatz wurde ein Suchschnitt angelegt, er erbrachte eine fast 2 m mächtige Ablagerung mit charakteristischen Scherben. Die unterste Schichte wurde in die zweite Hälfte des 12. bis 13. Jahrhunderts datiert. Die oberste Schicht wurde im 17. oder 18. Jahrhundert abgelagert.[1]

Am Khulubvi Hain Lage-16.94402777777835.227555555556 wurde eine weitere Schürfgrube angelegt. Hier wurden in den unteren Schichten Longwe-Keramik, in darüberliegenden Schichten Nkhudzi-Keramik aus dem 18. bis 19. Jahrhundert abgelagert.[1]

Das Mazoe-Tal, das Kernland des Munhumutapa-Reiches, befindet sich kaum 100 km weiter südöstlich und ist über die schiffbaren Flüsse Shire, Sambesi und Mazoe leicht erreichbar. Die arabischen Handelsplätze Tete und Sena, die im frühen 16. Jahrhundert von den Portugiesen übernommen wurden, lagen gemäß deren Aufzeichnungen auf dem Gebiet von Munhumutapa, was die Zuordnung der Longwe-Keramik relativ eindeutig erscheinen lässt.

Das Dorf Longwe (11° 10' S, 33° 42′ E) – etwa 25 km südlich von Rumphi, in den Wäldern der Viphya Mountains gelegen ist nicht mit dem Fundplatz zu verwechseln.

Siehe auch

  • Liste der archäologischen Fundstätten im südlichen Afrika

Literatur

  •  J. Matthew Schoffeleer: River of Blood: The Genesis of a Martyr Cult in Southern Malawi, C. A.D. 1600. (Reprint), University of Wisconsin Press, 1915, ISBN 0299133249, S. 325.
  • Yusuf M. Juwayeyi: Iron age settlement and substence patterns in southern Malawi, In The Archaeology of Africa, edited by T. Shaw, P. Sinclair, B. Andah, A. Okpoko, London/New York 1993, S. 396, ISBN 041511585X

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6  Menno Welling: Mbona shrines and the origin of the Maravi states. In: Manuskripte der Pan-African Conference, Gaborone 2005. (Volltext als Digitalisat im doc-Format)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...