Lauenburg

Der Halsgraben im Norden der Lauenburg

Staat Deutschland (DE)
Ort Heyen
Entstehungszeit Hochmittelalter
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Mauerreste, Gräben
Ständische Stellung Unbekannt
Geographische Lage 52° 0′ N, 9° 31′ OKoordinaten: 51° 59′ 44,4″ N, 9° 31′ 9,4″ O
Lauenburg (Niedersachsen)

Die Lauenburg ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg bei der Gemeinde Heyen im niedersächsischen Landkreis Holzminden.

Die Burg erscheint nicht in der historischen Überlieferung. Sie lässt sich lediglich durch bei Ausgrabungen und bei Begehungen getätigte Funde in das 12./13. Jahrhundert datieren.

Georg Schnath vermutete, dass es sich um eine Befestigung der Edelherren von Homburg handeln könnte, die sie errichtet hatten, bevor sie Bodenwerder im Jahr 1245 erwarben, aber möglicherweise nie vollendeten.

Beschreibung

Die Lauenburg liegt auf einem spornartigen Ausläufer des Hohen Knapp. Sie ist durch ein Tal von dem Ringwall auf dem Heiligenberg getrennt. Das ovale Burgareal ist ca. 50 m lang und 30 m breit. Die Befestigung ist im Norden noch vorhanden, sie besteht aus einer vermörtelten Kalksteinmauer von ca. 1,5 m Breite. Am Ende des 19. Jahrhunderts wies sie an der Ostseite noch eine Höhe von 2 m auf. Zudem war erkennbar, dass sie im Westen in opus spicatum (Fischgrätmauerwerk) ausgeführt war. Vom höheren Teil des Berges ist die Burgfläche durch einen Halsgraben abgetrennt, der heute noch 2 bis 3 m breit und 0,4 m tief ist. Vor dem Spornende quert ein weiterer Abschnittsgraben den Bergrücken. Bei einer Ausgrabung wurden 1893 verkohlte Balken und mächtige Bauschuttschichten beobachtet, was für eine gewaltsame Zerstörung der Burg spricht. Als Überbleibsel der Innenbebauung lässt sich oberflächlich nur die Eintiefung eines Kellers erkennen.

Mauerrest im Westen der Lauenburg

Literatur

  • Karl Steinacker: Die Kunstdenkmale des Kreises Holzminden (Kunstdenkmälerinventare Niedersachsens. Band 11). Nachdruck Wenner, Osnabrück 1978, S. 293 f.
  • Hans Hölscher/Friedrich Schreiber: Historische Stätten um Heyen (= Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Holzminden. Heft 3). Kirchbrak 1974, S. 6–8.
  • Georg Schnath: Die Herrschaften Everstein, Homburg und Spiegelberg (= Studien und Vorarbeiten zum Historischen Atlas Niedersachsens. Band 7). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1922, S. 27 mit Anm. 4.
  • Christian Leiber: Ein mittelalterlicher Messerscheidenbeschlag aus Buntmetall von der Lauenburg bei Heyen, Landkreis Holzminden. In: Jahrbuch für den Landkreis Holzminden. Band 20, 2002, S. 7–12.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zu Lauenburg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 20. Juli 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.