Lapa de Gargantáns

Der Menhir Lapa von Gargantáns steht nördlich von Pontevedra etwa 200 m vom Castro Gargantáns entfernt auf einer feuchten Wiese und diente lange als Grenzstein zwischen den Gemeinden San Martiño de Gargantáns und Santa Xusta de Moraña im spanischen Galicien.

Lapa bezeichnet in Galicien (neben anderen Begriffen) in der Regel eine Megalithanlage und Gargantáns scheint ein lokaler Adelsname gewesen zu sein.

Die Lapa von Gargantáns ist ein spitzer Menhir mit quadratischer Basis und einem Durchmesser von etwa 50 cm, in der Mitte. Seine Gesamtlänge beträgt 2,35 m von denen 1,92 m sichtbar sind, während 43 cm im Boden liegen.

Etwa 20 Schälchen verteilt auf die gesamte Länge und alle Seiten finden sich auf dem Stein. Auf einer Seite zeigt der Menhir eine schwach ausgebildete Aussparung, die von einigen Autoren als Darstellung der Eichel ausgelegt wurde, was auf den phallischen Aspekt von Menhiren und ihre Bedeutung im Fruchtbarkeitskult weist.

Die Lapa wurde 1982 untersucht und neu aufgerichtet. Bei den Ausgrabungen wurde festgestellt, dass der Menhir auf einer Vertiefung im Felsen platziert ist und mittels zweier Steinblöcke und mehrere kleinerer Steine an der Basis stabilisiert wurde.

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 42° 34′ 11″ N, 8° 34′ 59″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.