Lanyon Quoit – Cornwall
Lanyon Quoit – Blickrichtung West
Lanyon Quoit – Blickrichtung Nord

Der Lanyon Quoit, auch bekannt als The Giant’s Quoit und The Giant’s Table, ist ein etwa 5500 Jahre alter Dolmen aus der Jungsteinzeit und der bekannteste Quoit in Cornwall.

Lage

Der Lanyon Quoit befindet sich nordwestlich von Penzance zwischen Madron und Morvah. Er liegt 3 km hinter Madron in nördlicher Richtung 50 m rechts neben der Straße. Im Umkreis einiger Kilometer befinden sich weitere Megalithanlagen:

Aufbau

Der Lanyon Quoit besteht aus drei etwa 2,0 m hohen Pfeilern, auf denen eine ovale, etwa 13 Tonnen schwere Deckplatte ruht. Die Längen der Achsen der annähernd symmetrischen Deckplatte betragen 2,75 m und 5,25 m. Ein Pfeiler stützt die Platte nahezu zentral, die anderen beiden stützen den Rand der Platte. Die Randpfeiler liegen in Position und Ausrichtung nicht symmetrisch zur Achse der ovalen Deckplatte. Dieser Eindruck entsteht nur bei geeigneter Wahl des Standortes, wie die Bilder veranschaulichen. Um das wieder errichtete Steinmal findet man Menhire, deren ursprüngliche Anordnung und Funktion ungeklärt sind, und am südlichen Ende des Areals Reste von Steinkisten, so dass von einer weitläufigeren Kultanlage ausgegangen werden kann.

Geschichte

Der Lanyon Quoit vor seinem Einsturz 1815 – Radierung von William Borlase 1769
Grundriss des Lanyon Quoits
Radierung von J.T. Blight 1861

1769 beschrieb William Borlase erstmals die Megalithanlage in einer Publikation und fertigte zur Illustration die nebenstehenden Radierungen an, in denen der Lanyon Quoit bezüglich Aufbau und Grundriss ein deutlich anderes Aussehen als heute aufweist.[1] Auch Scotts Darstellung aus dem Jahr 1813 zeigt eine andere als die heutige Anordnung der Megalithe und stimmt mit der von Borlase überein.[2] William Cotton berichtete in seinem Werk, wie es im 19. Jahrhundert zur Neugestaltung des Monuments kam.[3] Im Jahr 1815 stürzte der Lanyon Quoit bei einem Sturm ein und wurde 1824 mit finanzieller Unterstützung der Anwohner und unter der Anleitung von Captain Giddy von der Royal Navy wieder aufgerichtet. Allerdings entsprach die Rekonstruktion nicht ganz dem ursprünglichen Aussehen der Anlage, da beim Einsturz ein Pfeiler und ein Teil der Deckplatte abgebrochen war. Daher ließ Captain Giddy die restlichen drei Stützsteine etwas versetzen und die Deckplatte um 90° drehen, so dass sie jetzt nur mehr auf drei Pfeilern auflag. Wie die Zeichnung von Borlase zeigt, waren die Pfeiler, darunter ein in dieser Form nicht mehr vorhandener, wesentlich breiterer Stein, vorher parallel zueinander gestanden. Außerdem müsste die Anlage einst höher gewesen sein, da Borlase berichtet hatte, dass ein Mann aufrecht darunter hindurch reiten konnte. Eine Radierung aus dem Jahr 1857 von R. T. Pentreath zeigt die Megalithe bereits in der heute bekannten Anordnung.[4] 1864 fertigte John Thomas Blight in seinem Werk A Week at the Land’s End eine Radierung an, die ebenfalls den neugestalteten Lanyon Quoits zeigt.[5] 1872 nahm William Copeland Borlase, ein Urenkel des älteren Borlase, weitere Untersuchungen und archäologische Ausgrabungen vor.[6] Er reproduzierte Radierungen seines Vorfahren und fand sie viel wertvoller als jede andere zeitgenössische Skizze, da das Denkmal seitdem erheblichen Veränderungen unterworfen war. 1952 übergab der damalige Eigentümer Edward Bolitho aus Trengwainton das Grundstück mit dem Monument an den National Trust.

In neuerer Zeit wurden konkrete Vorstellungen über Aussehen und Zweck der Anlage entwickelt: Heute vermuten Archäologen, dass die Steinformation wie die anderen nahegelegenen Quoits einst die Grabkammer eines Portalgrabs war oder ein Kenotaph darstellte, ein Ehrenmal für verstorbene hochangesehene Priester-Schamanen. Umstritten ist, ob die Kammer vollständig mit Erde bedeckt war oder ob der Eingangsbereich zusammen mit der Deckplatte offengelegt war. Vor, im Innern oder auch auf der Steinformation könnten dann Kulthandlungen vorgenommen worden sein.[7] Ungeklärt ist auch, wie der 13 Tonnen schwere Deckstein von Menschenhand in zwei Meter Höhe verbracht werden konnte. Denkbar ist ein Transport über eine sehr lange, künstlich aufgeschüttete Rampe. Ebenso möglich erscheint ein sukzessives Anheben des Steins mittels einer Holzkonstruktion, ein Verfahren, das auch für die Decksteine von Stonehenge in Betracht kommt.

Literatur

  • John Barnatt: Prehistoric Cornwall: The ceremonial monuments. Turnstone Press, 1982, ISBN 0855001291.
  • Ian McNeil Cooke: Standing Stones of the Land’s End. Men-an-Tol Studio, Cornwall, 1998, ISBN 0951237195.
  • Homer Sykes: Mysterious Britain – Fact and Folklore. Weidenfeld and Nicholson 1993, ISBN 0297831968, S. 22.

Weblinks

Commons: Lanyon Quoit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. William Borlase: Antiquities Historical and Monumental of the County of Cornwall. Bowyer and Nichols, London 1769.
  2. Edward Polehampton: The Gallery of Nature and Art. Wilks, London 1813.
  3. William Cotton: Stone Circles, Cromlehs and other remains of the aboriginal Britons in the West of Cornwall. Moyes, London 1827.
  4. Richard Edmonds: The Land’s End District and its Antiquities, Natural History, Natural Phenomena and Scenery. Smith, London 1862.
  5. John Thomas Blight: A Week at the Land’s End. Longmans, London 1861
  6. William Copeland Borlase: Naenia Cornubiae. Longmans, London 1872.
  7. John Barnatt: Prehistoric Cornwall: The ceremonial monuments. Turnstone Press 1982.

Koordinaten: 50° 8′ 50,5″ N, 5° 35′ 56,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.