Tschubby / CC-BY-SA-3.0

Lachisch


Dieser Artikel erläutert die Stadt im antiken Juda; zu der Dialektgruppe des Tschechischen siehe Lachische Sprache.
31.56527777777834.849166666667Koordinaten: 31° 34′ N, 34° 51′ O
Karte: Israel
marker
Lachisch
Magnify-clip.png
Israel

Lachisch (hebräisch ‏לכיש‎, laḵîš; akkadisch URULakišu, URULakiša; griechisch Λαχις; lateinisch Lachis), der heutige Tel ed-Duwer, war eine antike Stadt 44 km südwestlich Jerusalems. Es war eine der wichtigsten Festungen zum Schutz der Schefela, des judäischen Hügellandes. Der Tell von Lachisch (hebräisch ‏תל לכיש‎) liegt auf dem Gebiet des 1955 unmittelbar daneben gegründeten Moschavs Lachisch im israelischen Südbezirk. Der Tell war bis zu 40 m hoch, hatte eine Fläche von rund 7,3 Hektar, eine fast rechteckige Form und steil abfallende Hänge.

Quellen

Lachisch in Hieroglyphen
Neues Reich
D21Z1V31
Z4
M8G1T14N25

Lekesch
Rkš
Stadttor in Lachisch

Die Stadt wird in den Amarna-Briefen erwähnt (Briefwechsel der Könige Zimredda in EA 329, Jabni-ilu in EA 328 und Sipitba'lu in EA 330-332). Unter Thutmosis III. wird Lachisch als Feind Ägyptens bezeichnet. Die Belagerung der Stadt durch Sanherib ist auf dem nach der Stadt benannten Relief aus dem Südwestpalast von Ninive bildlich dargestellt.

In der Bibel wird Lachisch erstmals in Jos 10,3 EU als Königreich erwähnt, das im Zuge der Landnahme Kanaans erobert wurde.

Das 2. Buch der Könige Kapitel 18 und 19 schildert den Feldzug des assyrischen Königs Sanherib. Im 14. Regierungsjahr Hiskias, des Königs von Juda nahm demnach Sanherib „alle festen Städte Judas “ (2 Kön 18,13 EU) ein, darunter auch Lachisch. Der Feldzug wurde mit dem Abfall Hiskias von dem assyrischen König begründet.

Hiskia schickte eine Gesandtschaft nach Lachisch und bat um Gnade (2 Kön 18,14 EU). Obwohl Hiskia die geforderten 300 Zentner Silber und 30 Zentner Gold durch Tempelplünderung beschaffen konnte, schickte Sanherib seine Truppen gegen Jerusalem (2 Kön 18,14-16 EU).

Der Prophet Jeremia erwähnt Lachisch als eine der letzten Städte, die vor Jerusalem durch die Babylonier erobert wurden.

Forschungsgeschichte

Die Erforschung begann 1878 mit Claude Reignier Conder, der den Tell el-Hesi für die biblische Stadt hielt. William Foxwell Albright identifizierte 1929 auf Grundlage des Onomastikons von Eusebius von Caesarea den Tell ed-Duwer als das historische Lachisch, was durch spätere Grabungen bestätigt wurde.

Die Erforschung des Tells selbst begann 1932 unter Leitung von James L. Starkey, der mit Harding und Tufnell umfangreiche Ausgrabungen auf dem Tell ed-Duwer sowie auf umliegenden Hügeln vornahm. Besonders der nordwestliche Hang des Hügels wurde dabei komplett freigelegt, da die Briten hier die Abraumhalde für ihre weiteren Grabungen einrichten wollten. Bei ihren Untersuchungen entdeckten sie die Stadttore aus der judäischen und persischen Zeit (im Stratum I und II), den äußeren Verteidigungswall, eine Residenz aus der Perserzeit und ein Sonnenheiligtum. Die Ermordung Starkeys im Jahre 1938 beendete die Ausgrabungen.

1966 und 1968 begann Yohanan Aharoni Grabungen kleineren Umfangs, vor allem im Bereich des Sonnenschreins. Sie wurden von der Hebräischen Universität Jerusalem und dann der Universität Tel Aviv durchgeführt und sollten vor allem die Ähnlichkeit des Sonnenheiligtums von Lachisch mit dem von Aharoni entdeckten israelitischen Tempel in der Zitadelle von Tel Arad beweisen.

1973 bis 1994 wurden die Grabungen durch David Ussishkin fortgesetzt. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf die von Starkey ergrabenen Areale, erfassten aber auch andere Bereiche des Tells. Der Grabungsschwerpunkt lag auf einem länglichen und schmalen Abschnitt am westlichen Hügelrand, der bis auf den gewachsenen Boden abgetragen werden sollte. Das älteste Stratum stammte aus der Bronzezeit. Darüber lag ein Palast aus der Bronzezeit und eine jüdische Palastfestung. Weitere Stadttore sowie ein Bereich im Südwesten des Hügels wurden freigelegt, wo man vermutete, dass die Assyrer hier die Stadtmauer durchbrochen hatten.

1979 begann Yehuda Dagan einen Survey der Schefela, dessen Ergebnisse auch für die Erforschung des Tells von Bedeutung sind. 1985 begann die Restaurierung der Stadttore, die jedoch wegen Geldmangel abgebrochen wurde.

Geschichte

Bronzezeit

Luftaufnahme des Tel ed-Duwer mit dem benachbarten Moschav Lachisch.
Plateau des Tells
Überreste der Toranlage
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Brunnen im NO des Plateaus

Die Besiedlung im Umfeld des Tell ed-Duwer begann im keramischen Neolithikum (6500 bis 5000 v. Chr.). Der Hügel selbst, soweit ergraben, wurde erst in der Frühbronzezeit besiedelt. Die Bewohner dieser Siedlung gaben diesen auf und ließen sich auf einem der benachbarten Hügel nieder.

Der Tell wurde in der frühen Mittelbronzezeit erneut besiedelt, wovon ein Kultplatz und Weihegaben zeugen. Diese Siedlung wuchs in der fortschreitenden Mittelbronzezeit zu einer bedeutenden befestigten Stadt an. Sie wurde mit einem Glacis umgeben, das dem Tell seine heutige rechteckige Form mit den steilen Hängen verlieh. Im Westen stand ein mit einem Graben befestigter Palast, der teilweise ausgegraben wurde. Rund um den Tell lagen reich ausgestattete Gräber. Um 1.500 v. Chr. wurde diese Siedlung vermutlich durch einen Brand zerstört.

In der Folge wurde die Siedlung wieder aufgebaut, zunächst ohne Befestigung. Sie wuchs langsam und entwickelte sich zu einer der größten und wohlhabendsten Städte in Kanaan. Briefe der Herrscher von Lachisch wurden im Amarna-Archiv gefunden. Nach dem Angriff der Seevölker scheint Lachisch noch bis in die Regierungszeit von Ramses VI. unter der Kontrolle Ägyptens gestanden zu haben.[1] Kurze Zeit später brannte die Stadt um 1130 v. Chr. vollkommen nieder und blieb für längere Zeit unbewohnt.

Eisenzeit (Stratum V bis III)

Im 10. Jahrhundert v. Chr. wurde der Tell erneut bebaut, vermutlich mit einer kleinen Befestigung. Scheschonq I. zerstörte den Ort zunächst im Jahr 926 v. Chr. (Stratum V) auf seinem Palästinafeldzug. Nach dem Wiederaufbau entwickelte sich Lachisch zur größten und bedeutendsten Garnisons- und Residenzstadt nach Jerusalem, die über ein massives Befestigungssystem und einen großen Palast verfügte. Als Grund nimmt man vor allem die strategische Lage an einem gut zu verteidigenden Punkt im Wadi el-Gafr an, durch das eine wichtige Handelsstraße von der Küstenebene nach Hebron führte. Zudem war von Lachisch die Küstenebene gut einzusehen, ebenso die Gebiete bis zu den Hügeln von Hebron und bis nach Marescha. Lachisch war von fruchtbaren Ländereien umgeben, seine Wasserversorgung durch mehrere Quellen gesichert. Da keine Inschriften aus dieser Zeit existieren, ist es nicht möglich zu sagen, wer die Stadt erweiterte. Vermutlich war Lachisch die Hauptfestung des Königreichs Juda.

Das eisenzeitliche Lachisch war mit einer 6 Meter dicken Stadtmauer aus Lehmziegeln auf Steinfundamenten umgeben. Der Mauer, die das gesamte Plateau des Hügels umgab, war das Glacis der Vorgängersiedlung vorgelagert, das durch einen weiteren Wall umgeben war, der es wohl vor allem stützen sollte. In die Stadt gelangte man durch eines der bisher mächtigsten bekannten Stadttore (Stratum III) aus der Königszeit, das die Stadtmauer mit dem äußeren Wall verband. Es bestand aus einem äußeren Tor in Nord-Süd-Richtung am Hang, das über eine gepflasterte Straße vom Fuß des Hügels an zu erreichen war. Hinter diesem äußeren Tor befand sich ein Hof, an dessen östlichen Ende (also im 90° Winkel zum äußeren Tor) ein Torhaus mit einem 5,20 Meter breiten Sechs-Kammertor befand. Die Bebauung der Stadt wurde zerstört, vielleicht durch das in Am 1,1 EU und Sach 14,1 EU erwähnte Erdbebens um 760 v. Chr. Die Stadt wurde zügig nach dem Plan der zerstörten Siedlung wieder aufgebaut, wobei die Wohnbebauung deutlich dichter angelegt wurde.

Im Zentrum dieser wiederaufgebauten Stadt befand sich eine Palastfestung, deren Fundamente bis heute sichtbar sind. Diese Anlage schloss ihren Vorgängerbau sowie deren Vorgängerbau aus der Eisenzeit ein, hatte eine Grundfläche von 37 x 76 Metern und ist damit das bisher größte Haus der Eisenzeit in Judäa. Dieser Palast war über einen umbauten Vorhof durch ein weiteres Sechs-Kammertor zu erreichen. Die Umbauung des Hofs bestand aus langen, schmalen Gebäuden, die oft als Magazine interpretiert werden. Direkt neben dem Tor befanden sich größere Gebäude, vielleicht Markthallen, Stallungen oder Vorratsräume, von denen nur die Fundamente erhalten sind. Im östlichen Teil des Hügels befand sich ein 22 Meter breiter, 25 Meter langer und 22,5 Meter tiefer Schacht, der wahrscheinlich zunächst als Steinbruch diente, später dann aber eventuell, wie ähnliche Strukturen in Hazor und Megiddo, eine tiefer liegende Quelle erschließen sollte, jedoch nie fertig gestellt wurde. Die wichtigste Wasserquelle der Siedlung war ein rund 44 Meter tiefer Brunnen am nordöstlichen Rand des Plateaus.

Eroberung der Stadt durch Sanherib und erneute Zerstörung durch Nebukadnezar II. (Stratum II)

Das Ende von Stratum III markiert die Zerstörung des befestigten judäischen Lachisch im Jahr 701 v. Chr. durch den assyrischen König Sanherib; neben den Ausgabungsfunden und assyrischen Aufzeichnungen auch durch das Alte Testament bezeugt. Anlass für den Feldzug Sanheribs war der Versuch König Hiskias, sich von der assyrischen Herrschaft zu befreien, als Sanherib 705 v. Chr. nach dem Tode Sargons II. den Thron bestieg. Der Einmarsch in Judäa erfolgte 701 v. Chr., wobei Lachisch als wichtigste Festung der Region sein primäres Angriffsziel darstellte.

Nach 2 Kön 18,13ff. EU eroberte Sanherib das Land, belagerte Lachisch und schickte seine Streitmacht von dort aus weiter nach Jerusalem. Die Assyrer eroberten Lachisch vom Südwesten her, wo ein flach abfallender Hang eine Schwachstelle in der Befestigung darstellte. Mit rund 13.000 bis 19.000 Tonnen Baumaterial schütteten sie eine 50 bis 60 Meter lange und rund 75 Meter breite Belagerungsrampe auf, die bis zur Stützmauer des Glacis reichte. Dabei handelt es sich um die einzige bisher gefundene assyrische Belagerungsrampe und zugleich die älteste überhaupt gefundene. Dort brachten sie ihre Belagerungswaffen in Stellung. Die Bewohner von Lachisch verstärkten an dieser Stelle ihre Stadtmauer durch eine Erdaufschüttung. Es kam zu einer großen Schlacht, von der Fragmente von Schuppenpanzern, Zaumzeug, Steinschleudern und Speerspitzen aus Eisen und Knochen erhalten sind. Allein an der vermuteten Durchbruchstelle der Assyrer wurden insgesamt 850 Speerspitzen gefunden, sowie zwei 100 bis 200 kg schwere Steine, die vielleicht von den Verteidigern als Schwinghammer eingesetzt wurden. Bereits von Starkley wurde am Westhang ein Massengrab mit 1500 Skeletten gefunden, die zumeist als Zivilopfer dieser Schlacht interpretiert werden. Nach der Eroberung wurde die Stadt komplett niedergebrannt.

Nach der Zerstörung der Stadt war der Tell ed-Duwer längere Zeit nicht mehr besiedelt. Eventuell erst unter Josia wurde eine befestigte Stadt errichtet, die durch Nebukadnezar II. im Jahr 587 v. Chr. zerstört wurde. Nach Jer 34,7 EU war Lachisch eine der beiden letzten Städte, die vor Jerusalem erobert wurden. In der Folgezeit fungierte Lachisch im babylonischen Reich als Verwaltungsresidenz. Weitere vereinzelte Bebauungen sind danach bis in die hellenistische Zeit festzustellen.

Funde

Fragment eines Lachisch-Ostrakons

1930 wurden zahlreiche Ostraka (als Schreibmaterial verwendete Tonscherben) aus der Zeit Nebukadnezars entdeckt. Diese Lachisch-Ostraka wurden von Außenposten der jüdischen Truppen an Ja´oš, einen Truppenkommandeur in Lachisch, geschrieben. Die in Alltagssprache verfassten Schriftstücke sind in Vokabular und Grammatik praktisch nicht vom Hebräisch des Alten Testaments zu unterscheiden. Der Gottesname JHWH wird häufig in den Briefen verwendet, was zeigt, dass dessen Gebrauch nicht tabuisiert war.

Ein Fragment der bronzenen Türangel des Stadttores sowie Reste von verkohltem Akazienholz, das ebenfalls in der Türanlage verbaut war, wurden gefunden, weiterhin 478 gestempelte Henkel von Tonkrügen, die zumeist aus königlichen Töpfereien stammten. Sie enthielten zwischen 39 und 52 Liter Hohlraum und wurden wohl im Umfeld von Lachisch hergestellt.

Literatur

  • Dietz-Otto Edzard (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie, Bd. 6. de Gruyter, Berlin 1983, ISBN 3-11-010051-7, S. 412-415.
  • T. C. Mitchell: The Bible in the British Museum. The British Museum Press, London 1996, ISBN 0-7141-1698-X.
  • William L. Moran: The Amarna Letters. Johns Hopkins University Press, London 1992, ISBN 0-8018-4251-4.
  • Dieter Vieweger: Archäologie der biblischen Welt. Göttingen 2003, ISBN 3-525-03242-0, S. 312-328.
  • David Ussishkin, Gabriella Bachi, Jared L. Miller : The Renewed Archaeological Excavations at Lachish (1973 – 1994). 4 Bde. Institute of Archaeology at Tel Aviv University, Tel Aviv 2004, ISBN 965-5-266-017 (formal falsche ISBN).

Weblinks

 <Lang> Commons: Lachisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Der Name von Ramses VI. stand auf dem Sockel einer Statue, die in Lachisch gefunden wurde.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...