Läsekenburg
Alternativname(n) Liesickenburg, Lieschenburg
Staat Deutschland (DE)
Entstehungszeit verm. 11. Jahrhundert
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall, Fundamente
Geographische Lage 51° 56′ N, 9° 58′ OKoordinaten: 51° 56′ 15,9″ N, 9° 58′ 24,6″ O
Höhenlage 220 m ü. NN
Läsekenburg (Niedersachsen)

Die Läsekenburg ist eine abgegangene Höhenburg im südlichen Sackwald im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen.

Lage und Beschreibung

Die Reste der Burg liegen etwa 800 Meter südöstlich der Hohen Schanze auf einem schmalen Bergrücken auf 220 Meter über NN. Zum Schutz der Burganlage war der Bergrücken nach Norden durch drei quer verlaufende Gräben abgeschnitten, deren Ostseiten unvollendet blieben. Im Süden war eine Vorburg vorgelagert.

Carl Schuchhardt führte 1895 Ausgrabungen auf der Burgstelle durch. Anhand von einen Meter starken Mauerfundamenten wies er eine rechteckige Hauptburg nach. Sie hatte eine Ausdehnung von 130 Meter Länge bei einer Breite von 25 Meter. Damit ist die Anlage genau dem schmalen Gelände angepasst. Im Südosten lagen die Fundamente eines Rundturms mit 1,2 Meter starken Mauern und einem Innenraum von 2,60 m Durchmesser. Das Mauerwerk war bis in einen Meter Höhe erhalten und mit verbranntem Ton überdeckt. Dies lässt den Schluss zu, dass der obere Bereich des Turms aus Holz und Lehm bestand und bei einem Brand zerstört wurde. Der Turm war vermutlich der Bergfried. Keramikreste, die eine Datierung der Anlage erlauben, wurden nicht gefunden.

Eine historische Erwähnung in Akten findet die Burg 1578 in Akten als Liesickenburg, die im Volksmund Lieschenburg genannt wird. Schuchhardt sah in ihr einen kleinen Herrensitz aus der Zeit des Mittelalters. Vermutungen, dass die Inhaber der 1402 zerstörten Burg Hausfreden sich anschließend die Läsekenburg erbaut haben, sind aufgrund des Charakters der Anlage höchstwahrscheinlich nicht korrekt. Sie ist eher dem beginnenden Hochmittelalter – also ungefähr dem 11. Jahrhundert – zuweisen.

Befestigungsanlagen in der Nähe

Literatur

  • Margret Zimmermann, Hans Kensche: Burgen und Schlösser im Hildesheimer Land. Hildesheim, 2001, S. 183–184.
  • August von Oppermann/Carl Schuchhardt, Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen in Niedersachsen, Hannover 1889–1916, S. 49 u. Blatt XXXIX A.
  • K. Ries: Burgen im Raum Winzenburg. In: Hannover, Nienburg, Hildesheim, Alfeld. Teil 2: Exkursionen (= Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 49). Von Zabern, Mainz 1981, S. 236–249 hier S. 246–248.
  • Gerhard Streich: Wehranlagen. In: Gerhard Streich/ Arnd Reitemeier (Hrsg.): Regionalkarte zur Geschichte und Landeskunde, Blätter Einbeck und Seesen. Hahn, Hannover 2011, S. 157 f.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.