Dörhai
Staat Deutschland (DE)
Entstehungszeit Ende 12. Jahrhundert
Burgentyp Spornburg, Wallburg
Erhaltungszustand Befestigung
Geographische Lage 51° 57′ N, 9° 57′ OKoordinaten: 51° 56′ 57,6″ N, 9° 57′ 4,9″ O
Dörhai (Niedersachsen)

Dörhai ist eine hochmittelalterliche Wallanlage im südlichen Sackwald im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Sie liegt in der Nähe der Ruine Burg Winzenburg.

Lage und Baubeschreibung

Die Wallanlage befindet sich auf einem Hochplateau unmittelbar neben dem Rennstieg zwischen Winzenburg und Hornsen auf einer Höhe von ungefähr 300 m.

Sie liegt auf einem Sporn, der im Südosten und Südwesten steil abfällt. Die übrigen Seiten sind durch einen halbkreisförmigen Abschnittswall gesichert, der eine Fläche von ca. 52 × 47 m einschließt. Der Wall weist eine Basisbreite von 8 m und noch 1,50–1,80 m Höhe auf. Ihm ist ein 4 m breiter und bis zu 1,30 m tiefer Graben vorgelagert. Die Ausgrabung von 1965 hat ergeben, dass der Wall ist offenbar ohne Holzeinbauten nur aus den Kalkbrocken aufgeschüttet wurde, die beim Grabenaushub anfielen.

Einordnung

Es existiert keine schriftliche Überlieferung, die auf diese Befestigung bezogen werden kann. Laut den Funden wurde sie im späten 12. und frühen 13. Jahrhundert genutzt. Für eine solche Datierung besitzt sie ein ungewöhnlich archaisches Erscheinungsbild und entspricht in ihrer Gestalt eher karolingisch-ottonischen Anlagen. Es handelt sich offenbar um eine nur kurzzeitig genutzte Anlage, die vielleicht als ein Vorposten der Winzenburg zur Beobachtung des Rennstiegs angesprochen werden kann. Bauherr wäre in diesem Fall der Bischof von Hildesheim gewesen.

Befestigungsanlagen in der Nähe

Literatur

  • Hans-Wilhelm Heine: Zum Dörhai bei Winzenburg, Landkreis Hildesheim, eine hochmittelalterlichen Wallanlage. In: Burgen und Schlösser. Band 30, 1989, Heft 1, S. 19–22.
  • Hans-Wilhelm Heine: Der Burgwall auf dem Dörhai bei Winzenburg (Ldkr. Hildesheim) – archäologische Befunde und Funde der Grabung 1965. In:  Die Kunde. Band 40, 1989, S. 101–141.
  • Margret Zimmermann, Hans Kensche: Burgen und Schlösser im Hildesheimer Land. Hildesheim, 2001, S. 181.
  • Wilhelm Barner: Stand und Aufgabe der Forschung im Burgenbereich der Hohen Schanze. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Band 39, 1970, S. 156–187 hier S. 168–170.
  • K. Ries: Burgen im Raum Winzenburg. In: Hannover, Nienburg, Hildesheim, Alfeld. Teil 2: Exkursionen (= Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 49). Von Zabern, Mainz 1981, S. 236–249 hier S. 244 f.
  • Gerhard Streich: Wehranlagen. In: Gerhard Streich/ Arnd Reitemeier (Hrsg.): Regionalkarte zur Geschichte und Landeskunde, Blätter Einbeck und Seesen. Hahn, Hannover 2011, S. 156 f.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.