Die Kyklopenbrücke von Norden
Die Kyklopenbrücke von Westen

Die Kyklopenbrücke ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eine mykenische Brücke etwa 1 km südlich der antiken Zitadelle von Mykene. Sie wurde vermutlich um 1300 v. Chr. in kyklopischer Bauweise errichtet.

Beschreibung

Die Brücke liegt etwa 400 m östlich des Ortes Mykines und etwa 70 m westlich der modernen Kirche Agios Ioannis. Die größte bekannte mykenische Brücke führte einst über das heute trockene Bachbett des Chavos. Von dem ursprünglich etwa 40 m langen Bauwerk stehen heute noch 18,30 m am südlichen Ufer. Es wurde direkt auf den gewachsenen Fels gebaut und hatte sehr wahrscheinlich wie die Brücken von Arkadiko mindestens einen Kragbogen, durch den das Wasser des Chavos floss. Möglicherweise hatte sie auch mehrere Bögen. Die Brücke war etwa 4 m hoch und an der Basis 5,84 m breit. Nach oben verjüngte sie sich auf etwa 5 m und da sie vermutlich zu beiden Seiten eine Steinbalustrade von etwa 0,60 m Dicke hatte, blieb eine Fahrbahn von etwa 3,80 m. Diese Breite genügte, damit zwei Streitwagen gleichzeitig die Brücke passieren konnten.

Die Kyklopenbrücke ist die mykenische Brücke mit dem besten Mauerwerk. Als Baumaterial wurde örtlicher Kalkstein verwendet. Die Fassaden der Brücke wurde aus grob rechteckig zugerichteten Steinen errichtet und die Zwischenräume mit kleinen Steinen und Lehm verfüllt. Auf einer Basis aus großen Blöcken wurde eine waagerechte Schicht aus gleichhohen Steinplatten verlegt. Hierauf folgten wieder große Blöcke und den oberen Abschluss bildete eine weitere Schicht aus Steinplatten. Das Innere des Bauwerks bestand aus kleineren, unbearbeiteten Steinen. Auf beiden Seiten der Brücke fand man Reste der antiken Straße. Die Straße im Norden führte nach Mykene und im Süden nach Prosymna und weiter zum Heraion von Argos. An der Südseite wenige Meter östlich der Brücke fand man die Fundamente des Agamemnoneions.

Literatur

  • Alan Wace: Mycenae, an Archaeological History and Guide, Princeton, New Jersey 1949, S. 27
  • Karas Slawomir, Nien-Tsu Tuan: The World’s Oldest Bridges – Mycenaean Bridges. in American Journal of Civil Engineering and Architecture, Band 5, Nr. 6 (2017), S. 237–244 (online)

Weblinks

Commons: Kyklopenbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 37° 43′ 16,3″ N, 22° 45′ 11″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.