Das bronzezeitliche Steinhügelgrab Kuninkaanhauta (Königsgrab) ist das größte seiner Art in Finnland. Es liegt etwa 50 km nördlich von Turku beim Dorf Panelia, das zur Gemeinde Eura (ehemals Kiukainen) gehört.

Röse von Kuninkaanhauta

Der ovale Durchmesser liegt zwischen 37 und 45 m. Die Höhe liegt bei etwas mehr als vier Metern. Berechnungen ergaben, dass der Rauminhalt des Hügels etwa 2000 Kubikmeter beträgt. Bei einer ungefähren Steingröße von 20 cm Durchmesser (kopfgroß) sind das etwa 250.000 Steine.

In Anlehnung an ähnliche Anlagen lässt es sich in die finnische Bronzezeit (1500–500 v. Chr.) datieren. Aufgrund seiner Größe wird es der frühen Bronzezeit zugeordnet. Während der Bronzezeit wurden in Finnland Körper- und Feuerbestattungen vorgenommen. Gegen Ende des Zeitabschnitts nahmen die Brandbestattungen zu. Das Grab selbst wurde noch nicht ausgegraben. In den Jahren 1987 und 1988 wurden im Umfeld des Hügels Ausgrabungen durchgeführt. Dabei wurden runde Strukturen – vermutlich Hüttenfundamente – sowie Feuerstellen gefunden. Außerdem konnten Keramikscherben und Tierknochen geborgen werden. Mithilfe von Radiocarbonuntersuchungen konnte man diesen Wohnplatz auf das Ende der Bronzezeit datieren (520 v. Chr. ±110 Jahre).

Weblinks

Commons: Kuninkaanhauta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 61° 13′ 9,5″ N, 21° 58′ 45,6″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.