Die neolithische Kondon-Kultur blühte im Osten von Sibirien in der Region des Amur-Flusses. Sie ist vor allem von dem namensgebenden Fundort Kondon her bekannt und datiert wahrscheinlich an das Ende des vierten und in die erste Hälfte des dritten Jahrtausends v. Chr. Genaue Daten sind jedoch unbekannt. Der Ort Kondon, beim Fluss Devjatka, wurde von 1962 bis 1972 von Alexei Pawlowitsch Okladnikow ausgegraben, der auch eine umfassende Grabungspublikation in zwei Bänden vorlegte, die postum veröffentlicht wurden.

Kennzeichnend für diese Kultur ist vor allem die Keramik, die sich in Form und Dekoration deutlich von der Keramik in anderen Teilen Sibiriens absetzt und eher Parallelen in China oder Korea hat. Es finden sich trichterförmige Gefäße und solche mit einem bauchigen Körper. Besonders typisch sind eingeritzte Spiral- und Kurvenmuster. Die Abrollung dieser Muster ergibt jeweils ein wellenartiges Band, das auch als Amur-Welle bezeichnet wird. Daneben gibt es auch eingeschnittene Rauten, Winkel oder S-förmige Haken. Sie sind oftmals dicht an dicht nebeneinander gesetzt und können größere Flächen auf den Gefäßen verzieren. Aus Kondon stammt auch eine menschenförmige Tonplastik. Solche Dekorationen sind für diese Epoche aus anderen Teilen Sibirien weitgehend unbekannt, haben aber wiederum in China und Nordkorea Parallelen.

In Kondon konnten 14 meist runde Häuser ausgegraben werden. Sie waren in den Boden eingelassen, wobei die Innenseiten wannenartig in den Boden eingegraben waren. Pfostenlöcher fanden sich entlang der Wände und ihre Ausführung spricht eher für eine leichte Bauweise dieser Wohnbauten. In den Häusern fanden sich Gruben und Herdstellen. Vorrats- und Abfallgruben lagen im Gegensatz dazu außerhalb. Es gibt einige Häuser ohne Herdstellen. Es mag sich dabei um Speicherbauten gehandelt haben, doch ist dies nicht sicher. Zum Fundgut gehören viele Angelhaken und Netzbeschwerer. Dies deutet an, dass Fischfang eine besondere Rolle im Nahrungserwerb spielte. Pfeil- und Speerspitzen sind aus Silex gearbeitet und bezeugen die Jagd auf Wildtiere. Dagegen gibt es keine Belege für Viehzucht oder Ackerbau.

Aus dem Umkreis der Kondon-Kultur stammen auch viele Petroglyphen, also Steinritzzeichnungen, die vor allem Wildtiere darstellen, doch bereitet es Schwierigkeiten, die Darstellungen zu datieren und einzelnen Kulturen zuzuordnen.

Literatur

  • A. P. Okladnikov: Drevnee poselenie Kondon (Priamur'e), (Die alte Siedlung Kondon (Amurregion). Verlag Nauka (Sibirische Abteilung). Novosibirsk 1983 (auf russisch, kurze Besprechung auf deutsch: Burchard Brentjes: Central Asiatic Journal,31, No. 1/2 (1987), S. 145).
  • A. P. Okladnikov: Keramika drevnego poselenija Kondon (Priamuťe), (Die Keramik der alten Siedlung Kondon (Amurgebiet)). Verlag Nauka, Sibirische Abteilung. Novosibirsk 1984 (auf russisch, kurze Besprechung auf deutsch: Burchard Brentjes: Central Asiatic Journal,31, No. 1/2 (1987), S. 145).
  • Hermann Parzinger: Die frühen Völker Eurasiens. Vom Neolithikum bis zum Mittelalter (= Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung.). Beck, München 2006, ISBN 3-406-54961-6, S. 207–211.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.