Ruine des Knochenturms (2013)
Der Knochenturm links vor der Münsterkirche auf einem alten Stich

Der Knochenturm ist ein Turmrest der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung von Einbeck. Er steht wenige Meter nördlich der Münsterkirche.

Der Turm wurde als Pulverturm vermutlich Anfang des 15. Jahrhunderts im Zuge der Erweiterung der Stadtbefestigung errichtet. Er ist vergleichbar mit dem noch gut erhaltenen Pulverturm am Sonnenhaken, der 1405 bis 1407 zweigeschossig erbaut wurde. Der Knochenturm ist 4,85 Meter breit und fünf Meter tief. Der Grundriss ist abgerundet mit einer geraden Seite zur Stadt hin. Die etwa 1,50 Meter breite Stadtmauer schloss sich in westlicher und östlicher Richtung an. Ein Inventarverzeichnis aus dem Jahr 1756 belegt, dass im Unter- und Obergeschoss des Turms Pulverfässer gelagert wurden.

Um 1890 wurden beim Bau der angrenzenden Stiftstraße über die geschleiften Befestigungsanlagen und Teile des Stiftsfriedhofs hinweg viele Knochen gefunden. Da diese in der Turmruine als Beinhaus zwischengelagert wurden, wird er seitdem im Volksmund als Knochenturm bezeichnet. Bei stadtarchäologisch begleiteten Sanierungsarbeiten im Jahr 2010 wurde im Inneren die 1,50 Meter hohe Verfüllung abgetragen und knapp zwei Meter tief gegraben. Es fand sich eine große Feuerstelle mit darüber liegendem Bodenbelag aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Weiterhin ergaben sich Hinweise, dass das Dach mit Schieferplatten gedeckt war.

Quellen

Weblinks

Koordinaten: 51° 49′ 17″ N, 9° 52′ 6″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.