Das runenbeschriftete Knochenstück von Ødemotland in Hå im Fylke Rogaland in Norwegen ist ein zur Gruppe der Kleinfunde mit Runenbeschriftung gehörender Grabfund.

1886 erwarb das Museum in Bergen das Knochenstück und eine Urne. 1891 wurde im Hügel, aus dem die Funde stammten, eine Nachgrabung vorgenommen. Gefunden wurden Fragmente eines Henkelgefäßes,[1] ein Kamm, verbrannte Knochen, eine Knochenschiene, Rostklümpchen sowie ein umgelagertes steinzeitliches Werkzeug. Unter Vorbehalt können die Funde von einer einzigen Bestattung stammen.

Beschreibung

Vom dem 9,7 cm langen, gebogenen Objekt aus Tierknochen ist ein Ende abgebrochen. Die Dicke am intakten Ende beträgt 1,5 cm.[2] Sie nimmt in Richtung des abgebrochenen Endes ab. Das zwei Schrägflächen besitzende Objekt wurde durch Feuereinwirkung kalziniert.

Wie beim Analogien aufweisenden Amulett von Lindholmen in Schweden wurden auf den Schrägen Runen angebracht, die gegeneinander stehen, wobei die Zeilen gegenläufig verlaufen. Die Inschriften sind durch Doppellinien eingerahmt. Auch in Ødemotland wurden (wie bei Lindholmen) viele Runen mehrmals geritzt. Am Originalende und am abgebrochenen Ende des Fragments sind in einem spitzen Feld auf beiden Seiten Dekors zu finden.

Neben Analogien zum Amulett von Lindholmen zeigen sich beim Knochenstück von Ødemotland auch Ähnlichkeiten zu den Moorfunden von Kragehul in Dänemark. Das 1750 dort gefundene Knochenstück ging aber inzwischen verloren. Aus Norwegen sind 18 mit Runen beschriftete Kleinfunde bekannt.

Zur Datierung wurde von Haakon Shetelig (1877–1955) die Verzierung herangezogen.[3] Sie gehört dem entwickelten Tierstil an. Die jüngere Forschung nimmt eine Einordnung ins fortgeschrittene 6. Jahrhundert vor.[4] Das Henkelgefäß und der Kamm, die zwischen dem 4. und dem 6. Jahrhundert entstanden sein könnten, widersprechen der Datierung nicht, doch im Falle der Keramik bedarf es einer getrennten Betrachtung.[2]

Weder das Fundstück noch das Gräberfeld deuten auf ein kulturell bedeutendes Milieu. Ødemotland hatte gegenüber markanteren Fundgebieten (z. B. Tu in Sola) eine nachrangige Position.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Knochenstück von Auda-Motland. In: RuneS. Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen. Forschungsprojekt der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, abgerufen am 2. Dezember 2021.
  2. 2,0 2,1 Knochenstück von Ødemotland (Rogaland, N). Steckbrief im Runenprojekt Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, vom 4. März 2012, abgerufen am 2. Dezember 2021.
  3. Magnus Olsen, Haakon Shetelig: Norges Indskrifter med de ældre Runer III. Christiania 1914-1924, S. 39f.
  4. Siv Kristoffersen: Sverd og spenne. Dyreornamentik og sosial kontekst. Studia Humanitatis Bergensia, 2000, S. 61, ISBN 82-7634-178-0.

Literatur

  • Ottar Grønvik: Fra Vimose til Ødemotland. Nye studier over runeinnskrifter fra førkristen tid i Norden. Universitetsforlaget, Oslo 1996, ISBN 82-0022-701-4
  • Siv Kristoffersen: Sverd og spenne. Dyreornamentik og sosial kontekst. Studia Humanitatis Bergensia, 2000, S. 61, ISBN 82-7634-178-0.
  • Magnus Olsen, Haakon Shetelig: Norges Indskrifter med de ældre Runer III. Christiania 1914-1924, S. 39f.
  • Haakon Shetelig, Hjalmar Falk: Scandinavian Archaeology. Oxford 1937. (Published online by Cambridge University Press, 2014)

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.