Contributors of the relevant openstreetmap.org data + Haselburg-müller / CC BY-SA 2.0

Kastell Niedernberg


Kastell Niedernberg
Limes ORL 34 (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 6 (Mainlinie)
Typ Kohortenkastell
Einheit Cohors I Ligurum et Hispanorum eq.
Größe 2,2 ha
Erhaltungszustand Bodendenkmal nicht sichtbar
Ort Niedernberg
Geographische Lage 49° 54′ 50,8″ N, 9° 8′ 27,8″ O49.9141219.141054115Koordinaten: 49° 54′ 50,8″ N, 9° 8′ 27,8″ O
Höhe 115 m ü. NHN
Vorhergehend Kastell Stockstadt (nordnordwestlich)
Anschließend Kastell Obernburg (südlich)

Das Kastell Niedernberg ist ein ehemaliges römisches Kastell in Niedernberg, Landkreis Miltenberg in Unterfranken. Wie fast alle Kastelle am Main, dem sogenannten „Nassen Limes“, ist das Kastell Niedernberg heute vollständig überbaut. Es liegt unter dem heutigen Ortskern von Niedernberg. Die Anlage zählt damit zu den am wenigsten archäologisch erforschten Kastellen am Obergermanisch-Rätischen Limes.

Lageplan des Kastell Niedernberg.
Nachbildung der bronzenen Brunnenmaske.
Markierung des nördlichen Seitentors im Straßenpflaster.
Datei:ORL 34 tab 01 pic 01 Grundriss.jpg
Grundriss des Kastells im Limeswerk.
Datei:ORL 34 tab 01 pic 07 Thermen.jpg
Grundriss des Kastellbades.

Lage

Das Limeskastell liegt heute unter dem südlichen Teil des Niedernberger Ortskerns, der sich bei einer steilen Böschung etwa 7 m über dem Pegel des Mains befindet. Das Kastell war nach Osten, auf den dort von Süden nach Norden verlaufenden Fluss zu ausgerichtet. Die Prätorialfront (Vorderfront) befand sich etwa 70 m vom Main entfernt. Das Kastell ist noch stellenweise im Ortsbild zu erkennen. So verlaufen die Hauptstraße, Kirchgasse und Schulstraße weitgehend ähnlich zu den Hauptlagerstraßen.

Geschichte

Mit den nur sehr ausschnitthaften archäologischen Befunden sind auch die Hinweise auf die römische Geschichte Niedernbergs gering. Das Kastell dürfte um 107/ 110 n. Chr. entstanden sein[1] und bestand wahrscheinlich bis in die Zeit des Limesfalls um 260 n. Chr.

Als hier stationierte Einheit ist die Cohors I Ligurum et Hispanorum durch Ziegelstempelfunde und den Grabstein des Soldaten Marcellus[2] belegt. Aus einer weiteren Inschrift eines Feldzeichenträgers (vexillarius) der Truppe,[3] geht hervor, dass es sich um eine teilberittene Einheit (cohors equitata) gehandelt haben muss.[4] Dem entgegen steht die Größe des Lagers, das eher den Lagern einer cohors peditata mit regionalen Parallelen im Kastell Großkrotzenburg oder Kastell Rückingen nahesteht, während Lager einer teilberittenen Kohorte üblicherweise um 3 ha umfassen.

Erforschung

Verschiedene Anhaltspunkte haben bereits früh im 19. Jahrhundert zu der Annahme geführt, dass in Niedernberg ein römisches Kastell zu vermuten ist. 1822 fand man in der Nähe des Pfarrhauses eine Goldmünze des Domitian. Die Erwähnung des Ortes im Lorscher Codex als Niderenburc[5], ohne dass ein mittelalterlicher Adelssitz im Ort nachweisbar wäre, ließ an eine Parallele zum benachbarten Kastellort Obernburg denken. Die Überbauung des Kastellareals wie in Obernburg wurde in Niedernberg zusätzlich durch Straßennamen wie Römergässchen, Im Römer und Römereck dokumentiert.[6]

Seit 1883 wurden in Niedernberg Ausgrabungen durch Wilhelm Conrady durchgeführt. Im März 1884 entdeckte er südlich der Kirche das Badegebäude, womit die Vermutung als gesichert galt. Die Kastellmauer selbst konnte Conrady erst 1894 bei den Grabungen der Reichs-Limes-Kommission, wo er nun als Streckenkommissar für die Mainlinie fungierte, auffinden. Die Grabungen gestalteten sich äußerst schwierig, da von den jeweiligen Teilen der Anlage nur kleinste Ausschnitte zwischen der neuzeitlichen Bebauung dokumentiert werden konnten. An der Westseite war die rückwärtige Kastellfront mit der späteren Ortsbefestigung deckungsgleich.

Da auch das Gräberfeld zur damaligen Zeit nicht freigelegt wurde, war auch die Menge an Funden, verglichen mit anderen Kastellorten am Mainlimes, gering. 1909 entdeckte man in Fulda zwei Altäre, die zwischen 1728 und 1737 dorthin verbracht wurden. Im 20. Jahrhundert sind einige Neufunde hinzugekommen, wobei auch das Gräberfeld bei Kanalarbeiten nachgewiesen und ein Soldatengrabstein geborgen wurde.[2] Hervorzuheben ist weiterhin ein bronzener Silenskopf, der als Brunnenmaske diente. Jüngere archäologische Untersuchungen fanden 2001/2002 sowie im März 2009 vor Kanalbauarbeiten statt.[7]

Durch Luftbildarchäologie konnten in der Niedernberger Gemarkung weiterhin die Gräben von mindestens drei Kastellen entdeckt werden, die als Übungslager der Cohors I Ligurum et Hispanorum interpretiert werden.[8]

Kastell

Das Kastell nimmt eine etwas unregelmäßig-rechteckige Form ein. Die Breite der Hauptfront beträgt 135 m, an der Decumanseite (Rückseite) 144,5 m. Die Länge ist wegen einer relativ schwachen Befundlage der rückwärtigen Seite nur unsicher mit 152,50 m oder 155,75 m anzugeben.[9]

Das Kastell besaß eine mit zwei Tordurchfahrten ausgestattete porta praetoria, das Haupttor des Kastells, während alle übrigen drei Tore einfach gestaltet waren. Die Auffassung Conradys, dass die rückwärtige porta decumana ebenfalls mit zwei Torbögen ausgestattet ist, konnten neuere Grabungen widerlegen.[10] Damit würde die Anordnung der Tore weitgehend dem benachbarten Kastell Stockstadt entsprechen. Ecktürme wurden im Nordwesten und Südosten sicher nachgewiesen. Ob das Kastell Zwischentürme besaß, ist nicht gesichert. Der Verlauf der Umwehrung ist an einigen Stellen heute im Pflaster markiert. Der einfache Kastellgraben konnte nur an wenigen Stellen untersucht werden. Seine Breite wird mit 9,50 m bei einer Tiefe von 2,50 m unter der Berme angegeben. Weitere Gräben mit unterschiedlicher Breite, die aber nicht gleichzeitig bestanden, wurden während Ausgrabungen 2005 nachgewiesen.[11]

Von der Innenbebauung ist nur der rückwärtige Teil des Stabsgebäudes (principia) mit der Apsis des Fahnenheiligtums bekannt. Südlich daran anschließend wurde eine Raumflucht ergraben. Die Lage des Gebäudes zeigt, dass das Kastell Niedernberg, wie viele Kastelle, auf den Main und den Limes ausgerichtet war. Das Kastelldorf befand sich hufeisenförmig im Süden, Westen und Norden um das Kastell herum. Ein Steinkeller, der sich an der zu vermutenden Straße nach Obernburg befand, konnte 2005 freigelegt werden. Darin wurde ein Sandsteinrelief mit einer männlichen Götterfigur entdeckt, das stark beschädigt war.[12]

Badegebäude

Das Kastellbad wurde 1884 und nochmals 1895 untersucht. Es befand sich vor der südlichen Hauptkastellfront in der Nähe zum Main, wie die meisten Kastellbäder am „Nassen Limes“. Das Bad ist zum Teil durch eine Hofreite überbaut. Es handelt sich um ein Bad vom Reihentyp, das große Ähnlichkeit mit dem benachbarten Bad vom Kastell Stockstadt besitzt. Die Länge der Raumflucht, in der die Hauptbaderäume angeordnet waren, beträgt 42,40 m.

Denkmalschutz

Das Kastell Niedernberg und die erwähnten Anlagen sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem sind sie geschützt als eingetragene Bodendenkmale im Sinne des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG). Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind erlaubnispflichtig, Zufallsfunde sind den Denkmalbehörden anzuzeigen.

Siehe auch

Literatur

  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage. Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 177f.
  • Bernhard Beckmann: Niedernberg – MIL. Kohortenkastell. In: Dietwulf Baatz und Fritz-Rudolf Herrmann (Hrsg.): Die Römer in Hessen. Lizenzausgabe der 3. Auflage von 1989. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-58-9, S. 479–481.
  • Marcus Jae: Neue Grabungen im römischen Niedernberg. In: Das archäologische Jahr in Bayern 2005 S. 76–79.
  • Bernd Steidl: Welterbe Limes: Roms Grenze am Main. Logo, Obernburg am Main 2008, ISBN 3-939462-06-3, bes. S. 180–185 (Ausstellungskataloge der Archäologischen Staatssammlung 36).

Grabungsbericht der Reichs-Limes-Kommission:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bernd Steidl: Welterbe Limes: Roms Grenze am Main. Logo, Obernburg am Main 2008, S. 181.
  2. 2,0 2,1 AE 1967, 338.
  3. CIL 13, 11938, dort irrtümlich mit Fundort Mainz-Kastel angegeben. Der Stein wurde in Niedernberg gefunden und befindet sich heute im Dommuseum in Fulda. Marion Mattern: Römische Steindenkmäler aus Hessen südlich des Mains sowie vom bayerischen Teil des Mainlimes. Corpus Signorum Imperii Romani. Deutschland Bd. 2,13, Mainz 2005, Verlag des Romisch-Germanischen Zentralmuseums; In Kommission bei Habelt, Bonn, S. 100f. Nr. 154.
  4. Bernd Steidl: Welterbe Limes: Roms Grenze am Main. Logo, Obernburg am Main 2008, S. 181.
  5. Codex Lauresham. n. 141.
  6. Zur frühen Forschungsgeschichte siehe Conrady, ORL B S. 1f.
  7. Main-Echo: Archäologen finden nur wenig bei Rettungsgrabung, vom 21. März 2009
  8. Bernd Steidl: Welterbe Limes: Roms Grenze am Main. Logo, Obernburg am Main 2008, S. 94f.
  9. Größenangaben nach Conrady, ORL B S. 3.
  10. Marcus Jae: Neue Grabungen im römischen Niedernberg. In: Das archäologische Jahr in Bayern 2005 S. 76.
  11. Marcus Jae: Neue Grabungen im römischen Niedernberg. In: Das archäologische Jahr in Bayern 2005 S. 76–78.
  12. Marcus Jae: Neue Grabungen im römischen Niedernberg. In: Das archäologische Jahr in Bayern 2005 S. 78f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...