Kamjana Mohyla
Kamjana Mohyla

Kamjana Mohyla ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); zu deutsch „Stein-Grab“) ist eine Gruppe von bis zu 12 m hohen isoliert liegenden Sandsteinblöcken, die im Süden der Ukraine auf einer Fläche von etwa 3000 Quadratmetern bei Myrne, 13 km nordöstlich von Melitopol verstreut sind. Ursprünglich handelt es sich um eine Sandbank des Tethys-Ozeans, die heute im Tal des Flusses Molotschna liegt.

Der Hügel ist in seinem Hang von Grotten und Abris durchzogen, in bzw. unter denen zahlreiche Felsritzungen gefunden wurden. Die meisten Petroglyphen sind aufgrund der Verwitterung kaum zu erkennen oder werden als gerade und gebogene Linien wahrgenommen. Manchmal werden Bilder von Stieren oder Ziegen erkannt. Einige Forscher wollen auch Mammuts und Rhinozerosse sehen. Aber im Unterschied zu den französischen Höhlen oder der Höhle von Kapowa ist es schwierig die Bilder von Kamjana Mohyla zu erkennen. Eine mehrphasige Siedlung am Fuß des Hügels wird bis ins Mesolithikum zurückdatiert. Es sind indirekte Belege dafür vorhanden, dass die Stiere auf den Bildern mesolithisch zu datieren sind. Die Felsritzungen von Ochsen vor einem Pflug und vor einer Stangenschleife sind neolithischer Natur.

Literatur

  • Alexander Häusler: Die Felszeichnungen der Kamennaja Mogila bei Melitopol und die megalithischen Einflüsse in Südrußland. In: Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg, Wissenschaftliche Zeitschrift. Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe. Bd. 7, Nr. 2, 1958, ISSN 0438-4385, S. 497–518, (Auch Sonderabdruck).

Weblinks

Commons: Kamjana Mohyla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 56′ 59″ N, 35° 28′ 10″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.