Kamares-Stil


Ornament im Kamares-Stil an einem Gefäß

Als Kamares-Stil bezeichnet man einen Keramikstil aus der Frühpalastzeit Kretas (um 1900 v. Chr. bis 1650 v. Chr.).

Kennzeichen des Kamares-Stil sind lineare Motive, die auf matten schwarzen Grund mit weißer und roter Farbe aufgemalt werden und der deshalb auch als polychromer Stil bezeichnet wird. Der Stil ist typisch für die so genannte Eierschalenware, also dünnwandige Tongefäße der kretisch-minoischen Zeit. Der Kamares-Stil war im gesamten östlichen Mittelmeerraum bis nach Ägypten äußerst beliebt, wie chinesisches Porzellan im 18. neuzeitlichen Jahrhundert. Der Kamares-Stil wurde nach seinem Fundort als solcher bezeichnet, denn oberhalb des Dorfes Kamares entdeckten Archäologen in der nördlich gelegenen Kamares-Höhle Fundstücke dieser Keramik.

Periodisierung

Schnabelkrug mit Spiralmotiven aus Phaistos (MM II), heute im Archäologischen Museum von Iraklio

Kamareskeramik gab es während der gesamten Mittelminoischen Zeit (MM, von ca. 2100 v. Chr. bis ca. 1600 v. Chr.) und wurde hauptsächlich bei archäologischen Grabungen in Mittelkreta gefunden.

Zu MM I A (2100–1900 v. Chr.) trat gleichzeitig mit der langsam drehenden Töpferscheibe zum ersten Mal der neue Keramiktyp auf. Der Untergrund wurde mit glänzender schwarzer Firnis überzogen, um Metall nachzuahmen. Die Bemalung erfolgte mit leuchtenden Farben, wobei man zunächst Weiß und Indischrot verwendete. Zu späteren Zeiten verwendete man auch Cinnabarit, Kirschrot und Kermes. Orange-Rot kam nur in früherer Zeit zur Anwendung. Die Farbgebung war wahrscheinlich durch hell geäderte schwarze Brekzie, einen Stein, den man oft zur Herstellung von Gefäßen verwendete, beeinflusst. Häufige Muster waren Girlanden und Spiralen, die jedoch sehr steif wirken.

Während MM I B (1900–1800 v. Chr.) waren dieselben Motive beliebt, wirken jedoch realistischer. Die Töpferkunst erreichte in dieser und der folgenden Periode ihren Höhepunkt und es erschien erstmals die Eierschalenware. Manche Gefäße sind so geknittert und geformt, als bestünden sie aus geschlagenem Metall und sind mit phantasiereichen Applikationen (Barbotine) wie Stacheln und Beulen versehen kombiniert mit feiner polychromen Bemalung.

Der Übergang zu MM II A (1. Hälfte des 18. Jh. v. Chr.) ist fließend und nicht genau zeitlich abzugrenzen. Zu dieser Zeit wurden die Darstellungen lebendiger und die Farbgebung verfeinert. Ein Markenzeichen dieser Epoche sind gestempelte Reliefs zur Nachahmung von Metallgefäßen.

Die Einführung der schnell drehenden Töpferscheibe zu MM II B (2. Hälfte des 18. Jh. v. Chr.) bedeutete das Ende des Reliefdekors. Erkennbar ist die neue Technik an elliptischen Streifen am Gefäßboden, die entstanden, als das Gefäß von der drehenden Scheibe abgeschnitten wurde. Bei Vasen, die auf der langsam drehenden Töpferscheibe erzeugt wurden, sind diese Streifen weniger gebogen. Auch die Henkel wurden nun anders befestigt, während man vorher die Henkel in die Wandung des Gefäßes einsetzte, wurden sie nun auf die Oberfläche aufgesetzt. Die Muster wurden stark stilisiert, trotzdem tauchten die ersten naturgetreuen Darstellungen von Blumen auf. Auf einer Scherbe aus der Kamares-Höhle erscheint erstmals ein Oktopus. Markenzeichen der Epoche sind aus Blättern und Blüten zusammengesetzte Bänder und Reihen von roten Scheiben. Diese Motive scheinen durch die Wandmalereien beeinflusst zu sein, wobei es sich bei den roten Scheiben ursprünglich um die Balkenenden handelte. Aus den Palästen Zentralkretas stammen noch Gefäße mit Bändern aus Halbmonden und Spiralringen.

Nach der Zerstörung der alten Paläste erschienen zu MM III A (1700–1650 v. Chr.) neue Vasenformen, die vermutlich durch Metallgefäße der Hyksos in Ägypten, wie zum Beispiel Straußeneier mit Ausguss und Füßen aus Fayence oder Metall, beeinflusst waren. Viele Libationsgefäße hatten die Gestalt eines Stierkopfes und allgemein gab es eine Tendenz zu schlankeren und höheren Vasen. Die Verzierungen wurden mit transparentem Weiß auf Lila getöntem Untergrund gemalt oder gesprenkelt, um aufgemalte weiße Punkte im Stein nachzuahmen. Blätterschnecken blieben ein beliebtes Motiv.

Während MM III B (1650–1600 v. Chr.) kam es zum Bruch im Kamares-Stil, der schließlich sein Ende bedeutet. Anscheinend beeinflusst durch Wandmalerei erscheinen Schilf und Gräser und im Hintergrund Felsen und Vegetation auf den Keramiken. Größere Tiere und Menschen wurden jedoch im Gegensatz zu den Fresken weggelassen, nur Seetiere und Vögel erschienen auf den Gefäßen. Ob dies aus religiösen, ökonomischen oder ästhetischen Gründen geschah ist unbekannt.[1]

Archäologische Erforschung

Scherben der Kamaresware (vom Typ MM II B) wurden erstmals 1885 durch den Archäologen Edouard Naville in antiken Gräbern in der Nähe des ägyptischen Ortes Izbat Al Khatanah entdeckt. In den Gräbern fand er auch Skarabäen aus der 12. und 13. Dynastie. Ein Skarabäus trägt den Thronname von Pharao Sobekhotep IV..[2] 1887/8 erwarb Naville von Einheimischen weitere Scherben im Kamares-Stil, die in Tell el-Yahudiya ausgegraben wurden.[3]

Flinders Petrie stieß in der Grabungssaison 1889/90 in einem Schutthaufen in al-Lahun auch auf Scherben vom selben Typ. Petrie vermutete anhand der Fundumstände, dass die Keramik aus der Zeit von Sesostris II. stammen müsse. Außerdem fand er Keramik, die Kamaresware imitierte und ägyptischen Urspruchs zu sein schien. Seine Annahme, dass die Töpferware ursprüngliche aus dem ägäischen Raum stammte wurde später bestätigt.[4] Die Funde von Kamareskeramik in Ägypten stellen wichtige Zeugnisse zur Datierung der Mittelminoischen Zeit dar.

1890 erhielt der Ephor von Kreta Josef Hatzidakis von einem Bauer aus Kamares Tonscherben der Keramik, die er in der Kamares-Höhle aufgesammelt hatte. Antonio Taramelli besuchte 1894 als erster Wissenschaftler die Höhle und stellte erste Untersuchungen an.[5] 1913 führten Richard MacGillivray Dawkins und Max L. W. Laistner systematischen Ausgrabungen durch und fanden viele weitere Kamaresgefäße.[6] Nach diesem Fundort wurde der Stil schließlich bezeichnet. Die schönsten Exemplare des Kamares-Stils wurden in den Palästen von Knossos und vor allem in Phaistos gefunden.

Literatur

  • Gisela Walberg: Kamares. A study of the character of palatial middle Minoan pottery. 2nd, revised edition. Paul Åström, Göteborg 1987, ISBN 91-86098-56-X.

Weblinks

 <Lang> Commons: Kamares-Stil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Edgar John Forsdyke: Catalogue of the Greek and Etruscan Vases in the British Museum: Prehistoric Aegean pottery, Band 1, Teil 1, London 1925, S. XXXIV-XXXVI, (online).
  2. Naville bezeichnete diesen Pharao 1885 als Sobekhotep III., inzwischen kennt man einen weiteren Pharao diesen Namens weshalb dieser jedoch heute richtigerweise als Sobekhotep IV. bezeichnet wird.
  3. Edouard Naville: The mound of the Jew and the city of Onias, London 1890, S. 39-40, 56-57, Tafeln XI und XIX (online)
  4. Flinders Petrie: Illahun, Kahun and Gurob, London 1891, S. 8-9, Tafel I (online).
  5. Antonio Taramelli: Cretan Expedition. A visit to the grotto of Camares on Mount Ida. In: American Journal of Aechaeology, Zweite Serie, Band 5, 1901, S. 437 (online).
  6. R. M. Dawkins, M. L. W. Laistner: The Excavation of the Kamares Cave in Crete. In: Annual of the British School at Athens, Band 19, 1913, S. 1-34.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.