Jahorlyzkyj-Bucht
Ягорлицька затока (Jahorlyzka satoka)
Yagorlickiy zaliv.jpg
Gewässer Schwarzes Meer
Landmasse Osteuropa
Geographische Lage 46° 24′ N, 31° 52′ OKoordinaten: 46° 24′ N, 31° 52′ O
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Ukraine Oblast Cherson|class=noviewer notpageimage|300x300pxpx|center|Jahorlyzkyj-Bucht (Vorlage:Positionskarte Ukraine Oblast Cherson)]]
Breite 15 km
Tiefe 26 km
Größte Wassertiefe 5 m

Die Jahorlyzkyj-Bucht ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)/{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist eine flache Bucht an der ukrainischen Schwarzmeer-Küste.

Die Bucht befindet sich zwischen der Kinburn-Halbinsel im Norden und der Halbinsel Jahorlyzkyj Kut ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) im Süden. Vom offenen Meer im Westen wird sie zum Teil durch die zwei kleinen Inseln Lange Insel ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) und Runde Insel ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), die früher den südlichen Teil der Kinburn-Nehrung bildeten, getrennt.

Die Bucht ist Teil des Biosphärenreservat Schwarzes Meer und ein Ramsar-Gebiet im Süden der Ukraine. Sie ist 26 km lang, bis zu 15 km breit und 5 Meter tief. Im Nordwesten grenzt die Jahorlyzkyj-Bucht an die Oblast Mykolajiw und im Nordosten, Osten und Süden an die Oblast Cherson.

Eine Expedition des Instituts für Unterwasser-Kulturerbe (vom Institut für Archäologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine) fand 2008 am Grund der Bucht Überreste einer 2700 Jahre alten griechischen Siedlung.[1][2]

Andockstelle in der Bucht

Einzelnachweise

  1. Jahorlyzkyj-Bucht, Schwarzes Meer (Memento des Originals vom 27. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ivanovka.pro auf Ivanovka.pro, abgerufen am 31. Juli 2015
  2. "Die Ruinen der antiken Siedlung überflutet vom Meer auf fakty.ua, abgerufen am 31. Juli 2015