Der Felsentempel der Löwengöttin Pachet aus der Zeit der Hatschepsut
Eigen- und Thronname Sethos I.

Istabl Antar (arabisch إسطبل عنتر {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); auch Speos Artemidos, „Grotte der Artemis“) ist eine archäologische Stätte in Mittelägypten. Hier, etwa fünf Kilometer südlich der Felsengräber von Beni Hasan in Mittelägypten, befindet sich der Felsentempel der Königin Hatschepsut aus der 18. Dynastie (Neues Reich). Der Tempel ist der Löwengöttin Pachet geweiht, für die ein Kult in dieser Gegend erst ab dem Neuen Reich belegt ist[1].

Das Monument wurde nicht fertiggestellt, denn sowohl die Hathor-Pfeiler am Tempeleingang als auch der innere Bereich des Tempels sind unvollendet. Allerdings findet sich im Innersten in einer Nische noch das Abbild der Göttin Pachet. Der Eingangsbereich weist eine Weiheinschrift auf, die die „Anprangerung der Hyksos“[2] enthält. In der Säulenhalle finden sich Darstellungen der Königin mit verschiedenen Göttern. Jedoch sind die Namenskartuschen in der Halle die von Sethos I. (19. Dynastie), der den Felsentempel usurpiert hat und die übrige Dekoration vornehmen ließ. Vergleichbar ist Istabl Antar mit dem Felsentempel Haremhabs in Dschabal as-Silsila[3].

In der Nähe des Felsentempels wurden überwiegend aus der Spätzeit stammende Gräber von „heiligen Katzen“ gefunden.[1]

Literatur

  • Ahmed Fakhry: A new speos from the reign of Hatshepsut and Thutmosis III at Beni-Hasan. In: Annales du Service des Antiquités de l'Egypte. Band 39, 1939, ISSN 1687-1510, S. 709–723, eine Tafel.
  • Alan H. Gardiner: Davies’s copy of the great Speos Artemidos inscription. In: Journal of Egyptian Archaeology. Band 32, 1946, ISSN 0307-5133, S. 43–56, eine Tafel.
  • H. W. Fairman, Bernhard Grdseloff: Texts of Hatshepsut and Sethos I inside Speos Artemidos. In: Journal of Egyptian Archaeology. Band 33, 1947, S. 12–33, Tafeln.
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Tempel im alten Ägypten. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-18652-4.

Weblinks

Commons: Speos Artemidos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Istabl Antar – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ian Shaw, Paul Nicholson: Reclams Lexikon des Alten Ägypten. Reclam, Stuttgart 1998, ISBN 3-15-010444-0, S. 288.
  2. Richard H. Wilkinson: Die Welt der Tempel im alten Ägypten. Darmstadt 2005, S. 139.
  3. Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens. Götterwohnungen, Baudenkmäler, Kultstätten. Artemis & Winkler, Zürich 1992, ISBN 3-86047-215-1, S. 184.

Koordinaten: 27° 54′ 15″ N, 30° 52′ 23″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.