BW

Islesburgh Cairn ist eine neolithische Megalithanlage, westlich von Brae am Mavis Grind, einer 33 m breiten Landbrücke zwischen der Northmavine Halbinsel im Nordwesten und dem Rest des Mainlands der Shetlands.

Der Cairn

Die Megalithanlage wurde in den 1950er Jahren ausgegraben, ohne irgendwelche Funde zu liefern. Sie ist ein gutes Beispiel für einen Heel-shaped Cairn. Die konkave Fassade wird mittig durch den Zugang unterbrochen. Die Anlage ist ungewöhnlich klein. Von der Vorder- zur schlecht erhaltenen Rückseite sind es nur etwa 4,6 m. Ihre heute unvollständige Fassade war ursprünglich acht Meter breit. Der 0,4 m breite und 1,5 m lange Zugang führt in eine rechteckige 1,4 m breite und 1,1 m tiefe Kammer. Der Raum war ursprünglich mit Platten bedeckt.

Mavis Grind

Mavis Grind (grind nord. für Isthmus) ist schmal und niedrig genug um hier kleinere Boote zwischen dem Atlantik und der Nordsee zu versetzen.

Die Einfriedung

Etwa 50 m entfernt liegt, an seiner geraden Seite von der steilen Küste begrenzt, eine D-förmige neolithische Einfriedung mit einem Steingebäude im Zentrum. Das neuzeitlich in einen Pflanztrog umgestaltete Haus, war wahrscheinlich ursprünglich oval und ungefähr 20 m lang. Der südliche Teil des Hauses ist nicht original, der nördliche zeigt Spuren von drei Pfeilern und mindestens zwei Seitennischen. Die Ausgrabung in den 1950er Jahren innerhalb der modernen Hälfte offenbarten einen Abfluss, der nach Süden zur angenommenen Position des Eingangs gerichtet ist.

Die D-förmige Umfriedung ist ungewöhnlich massiv, fast megalithisch. Die gesamte Gestalt der Einschließung, einschließlich der konkaven Uferlinie, erinnert an die Form des benachbarten Cairns.

Literatur

  • Audrey Shore Henshall: The chambered tombs of Scotland. Band 1. Edinburgh University Press, Edinburgh 1963.
  • Anna Ritchie: Shetland (= Exploring Scotland's Heritage.). 2nd edition. HMSO, Edinburgh 1997, ISBN 0-11-495289-2.

Weblinks

Koordinaten: 60° 23′ 55″ N, 1° 23′ 40,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.