Ipet-weret in Hieroglyphen
Ab Neues Reich
M17p
t
X1O45G36
D21
[A 1]
Ipet-weret
jpt-wrt
Ipet, die Große
Ab 21. Dynastie
O45t
O1
G36
D21
[A 2]
Ipet-weret
jpt-wrt
Ipet, die Große

Ipet-weret, auch Opet-weret („Die große Haremsgöttin“) ist bereits seit dem Alten Reich als Geburtsgöttin Ipi-weret bekannt und hatte in der Frühzeit mythologische Verbindungen zum dritten oberägyptischen Gau.

Im Mittleren- und im Neuen Reich erfuhr Ipet-weret in Theben die größte Verehrung. Besonders in der griechisch-römischen Zeit repräsentierte Ipet-weret die schon vorher bestehenden Gleichsetzungen mit den Göttinnen Nut und Hathor.

Tempel und Darstellung

Tempel-Bezirk von Karnak. Der Ipet-weret-Tempel am linken Rand.

Der Tempel der Ipet-weret schloss westlich an den Chons-Tempel in Karnak an. Im dortigen Kult galt sie als „wiedergebärende Mutter der Isis und des Osiris“. Zusätzlich war Ipet-weret auch unter der Bezeichnung „Ipet-weret-Nut“ bekannt.

Ikonografisch ist sie zunächst mit Nilpferdkopf neben der Bahre des Osiris dargestellt; später meist „Feuer spuckend“ mit Menschenkopf, Löwenpranken und Messer, Hathor-, Doppelfeder- und Atefkrone.

Kult und Kalender

Im ägyptischen Kalender feierten die Ägypter den Tag „Isis wird von Ipet-weret in der Nacht des Kindes in seinem Nest im Haus der Ipet geboren“. Ihr Sternbild war das „Nilpferd mit dem Krokodil auf dem Rücken“; auch Ipet-em-pet genannt.

In Gebeten und Anrufungen wurde sie einerseits als „Mutter der Verstorbenen“ genannt: „Die Verstorbenen sind voll des Jubels vor ihrem Tempel, dem Tag des Knüpfens der Sehne.“ Andererseits sah die Bevölkerung in ihr die Mutter und Reinkarnation des Osiris: „Sie wiederholt die Geburt des Osiris, der mächtig ist in dessen Gestalt in Ipet-weret.“

Literatur

  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen - Orientalia Lovaniensia analecta 110, Bd. 1 3 bis y -, Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1146-8.

Anmerkungen

  1. Schreibung zur Zeit des Neuen Reichs; vgl. dazu Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen - Orientalia Lovaniensia analecta 110, Bd. 1 3 bis y -, Peeters, Leuven 2002, S. 218.
  2. Schreibung ab dritter Zwischenzeit; vgl. dazu Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen - Orientalia Lovaniensia analecta 110, Bd. 1 3 bis y -, Peeters, Leuven 2002, S. 218.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.