Inti Raymi, Sacsayhuamán, Cusco
Inti Raymi, Sacsayhuamán, Cusco (2007/06/24)
Inti Raymi, Cusco, Huacaypata, 2005

Das Inti Raymi (Quechua für „Fest der Sonne“, inti „Sonne“, raymi „Fest“) war eine religiöse Zeremonie der Inkas zu Ehren der Sonne (Inti). Es fand zur Zeit der Wintersonnenwende der südlichen Erdhalbkugel, also gewöhnlich am 21. Juni in der Inkahauptstadt Cusco auf der Waqaypata („Platz der Tränen“) statt und war gleichzeitig das Neujahrsfest im Andenraum. Seit 1944 finden jährlich am 24. Juni auf den Inkamauern von Sacsayhuamán bei Cusco Theaterdarstellungen des Inkafestes statt, zu denen tausende Touristen und Besucher aus der Umgebung kommen.

Inca Garcilaso de la Vega berichtet, dass das Inti Raymi die wichtigste Feierlichkeit in der Inkazeit war. Die Zeremonie soll hiernach auch symbolisch den mythischen Ursprung der Inkas wiedergegeben haben. Die Feierlichkeiten dauerten neun Tage mit bunten Tänzen und Prozessionen. Gebete für gute Ernten waren mit Tieropfern verbunden.

Das letzte Inti Raymi fand 1535 – nach der Eroberung durch die Spanier – in Gegenwart von Manco Cápac II. statt. Anschließend verboten die Spanier und die Römisch-katholische Kirche das Fest. Ähnliche Zeremonien fanden in Peru auch in den folgenden Jahren noch statt, wurden aber 1572 durch den Vizekönig Francisco de Toledo streng verboten.

Faustino Espinoza Navarro, langjähriger Vorsitzender der Academia Mayor de la Lengua Quechua, und andere indigene Künstler und Schauspieler belebten die Feierlichkeiten 1944 wieder. Als Grundlage dienten die Schilderungen von Garcilaso de la Vega.

Sammlungen

United Festivals Weltarchiv, Wien

Literatur

  • Inca Garcilaso de la Vega [1617]: Comentarios Reales de los Incas. Madrid 1963, Libro III, capítulo XX. La fiesta principal del sol y cómo se preparaban para ella.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.