Die Eingangsgräber von Innisidgen Upper und Innisidgen Lower sind Dolmen aus der Bronzezeit (2500–750 v. Chr.) der Scilly-Inseln, die wie einige 100 anderer Denkmale auf den Kuppen und Hochebenen liegen.

Innisidgen Upper
Innisidgen Lower
Innisidgen Lower

Innisidgen

Die Eingangsgräber von Innisidgen auf der Scilly-Insel St Mary's liegen nahe der Küste zwischen Feldern. Ihre gegenwärtige Lage ist das Ergebnis des Anstiegs des Meeresspiegels. Beide Anlagen waren ausgeraubt, als sie in der Neuzeit betreten wurden.

Innisidgen Upper

Innisidgen Upper oder Innisidgen Carn, ist eines der am besten erhaltenen Eingangsgräber auf den Scillys. Der ovale Hügel misst etwa neun auf acht Meter und ist etwa zwei Meter hoch. Die Randsteine des Hügels sind auf der Nordseite fast einen Meter hoch. Spuren einer Plattform umgeben den Hügel. Ein kurzer, offener Gangbereich führt zum Zugang auf der Ostseite, der von einem massiven Sturz bedeckt ist. Vier Decksteine bilden das Dach der rechteckigen 4,5 m lang und etwa 1,5 m hohen Kammer.

Innisidgen Lower

Das stärker beschädigte Lower Innisidgen liegt 90 m nordwestlich und hat nur zwei seiner Decksteine und einige Randsteine behalten. Der Hügel selbst enthält Felsblöcke. Der Zugang zur Kammer liegt auf der Südseite. Ein prähistorisches Feld System überlebt am nördlichen Hang des Hügels neben den Anlagen. Die enge Verpaarung der Denkmäler mit der Kulturlandschaft ist eine Besonderheit der Scilly-Inseln.

Kontext

Eingangsgräber (auch „Scillonian Entrance Grave“ oder „West County Tomb“ genannt) sind eine megalithische Bauform, die sich außer auf den Scilly-Inseln auch in Cornwall, auf den Kanalinseln und 5-mal im irischen County Waterford findet. In Frankreich insbesondere in der Bretagne sind sie als „Dolmen in V-Form“ bekannt. Auf den Scilly-Inseln liegen die meisten in annähernd runden Hügeln, die von Randsteinen eingefasst sind und eine eher rechteckige Kammer aus großen Granitplatten bedecken. Einige Hügel liegen auf einer großen, mit Steinen gefassten Plattform. Die ausgegrabenen Anlagen enthielten menschliche Knochen und Leichenbrand in Urnen. Der Knackyboy Carn auf St. Martin enthielt die Überreste von mindestens 60 Individuen. Eingangsgräber scheinen auf den Scillys länger als in den anderen Regionen in Gebrauch gewesen zu sein.

Literatur

  • G. W. Dimbleby: A Buried Soil át Innisidgen, St Mary, Isle of Scilly, Redruth: Institute of Cornish Studies 1977

Weblinks

Koordinaten: 49° 56′ 4,4″ N, 6° 17′ 28,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.