Illerup Ådal


Illerup Ådal
Illerup Ådal

Im Illerup Ådal wurden mehrere Waffenopfer aus der Zeit zwischen 200 n. Chr. und 450 n. Chr. in Dänemark als römische Kaiserzeit bezeichnet, gefunden. Neue Grabungen [1] erbrachten auch 200 (von vermuteten etwa 1000) zerstückelte Menschenopfer aus dem 1. Jahrhundert v. Chr.

Lage

Die Fundstelle Illerup Ådal (Tal der Illerup Å, einem Fluss) liegt in Dänemark, zwei Kilometer nordöstlich von Skanderborg und 20 km südwestlich von Aarhus nahe der jütländischen Ostküste. Das heutige Moor war zur Zeit der Opferungen einer von mehreren kleinen Seen mit einer Ausdehnung von 400 × 250 m und eine Tiefe von etwa vier Metern.

Fundgeschichte

Erste Funde wurden im Mai 1950 gemacht. Die erste Ausgrabung fand unter Harald Andersen bis 1956 statt. Es wurde eine Fläche von 750 m² erschlossen und es konnten etwa 1200 Funde gesichert werden. Zwischen 1975 und 1985 fanden insgesamt 11 Grabungskampagnen statt, in denen eine Fläche von 40.000 m² erschlossen und etwa 15.000 Einzelfunde gesichert werden konnte. Die neusten Funde wurden 2009 etwa zwei Kilometer vom Waffenopfer entfernt gemacht. In den Alken Enge (dt. Alkenwiesen) am Mossø (See) wurde ein eisenzeitliches Massengrab mit 200 Toten in einem verlandeten See entdeckt.

Datierung

Die Menschenopfer werden in das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert, die Waffen auf 200 n. Chr. datiert, dabei gelangten bereits 90 % der Gegenstände in den See. Weitere Opferungen folgten 225 n. Chr., 375 n. Chr., 450 n. Chr.

Erhaltung

Bei dem Moor im Illerup Ådal handelt es sich um ein Niedermoor mit einem pH-Wert von 8,5. Daher blieben Waffen und einige organische Stoffe wie Knochen Holz und pflanzliche Fasern erhalten, Wolle und Leder vergingen hingegen. Sehr vereinzelt sind im Eisenoxid noch Spuren oder Abdrücke einstiger Kleidung erhalten.

Runeninschriften

Im Moor von Illerup Ådal sind einige der ältesten germanischen Runeninschriften gefunden, die sämtlich der Zeit um 200 n. Chr. angehören. Zu den wichtigsten gehören:

Schildfesselbeschlag vom Illerup Ådal 1

Der fast gänzlich unverzierte Schildfesselbeschlag mit zwei Nietlöchern ist aus Bronze und weist ein Gewicht von 0,020 kg bei einer Gesamtlänge von 189 mm auf. Der Schildfesselbeschlag weist einige Beschädigungen auf. Die Runen sind dem Schildträger zugewandt angebracht. Da es sich um ein mobiles Objekt handelt, kann der Ort der Anbringung der Inschrift nicht ermittelt werden. Die rechtsläufige Inschrift kann sicher als swarta gelesen werden, wobei die letzte a-Rune rechts unterhalb den Runen 4-5 liegt, und zwar so, dass der Stab den Füßen der übrigen Runenzeichen zugewandt ist, während dessen Zweige nach unten weisen. Die Inschrift wird als su̯arta gedeutet, ein Nominativ Singular eines mask. n-St. Es handelt sich wohl um einen Beinamen 'der Schwarze', wie er auch in run. (Steinkreuz von Andreas II [Isle of Man]) suarti, ahd. Swarzo, aisl. Svarti, adän., aschwed. Swarte vorliegt. Urgerm. *su̯artan- ist eine Ableitung mit dem Individualisierungen bildenden Suffix urgerm. *-n- von urgerm. *su̯arta- ‚schwarz’ (> got. swarts, ahd. swarz, as. swart, ae. sweart, afries. swart, aisl. svartr).

Schildfesselbeschlag vom Illerup Ådal 2

Der fast unversehrte, riefenverzierte Schildfesselbeschlag aus Silber mit trapezoiden Nietplatten und zwei Nietlöchern hat eine Länge von 18,8 cm und ein Gewicht von 0,024 kg. Darauf findet sich eine linksläufige Runeninschrift mit einer Höhe von 5 bis 8 mm; sie ist als niþijo tawide zu lesen, wobei eine Besonderheit die 'Spiegelrunen' (um den Stab verdoppelte Runen) þ und w sind. Es handelt sich um einen Runenritzer- oder Herstellerinschrift mit dem in Runeninschriften mehrfach vorkommenden Verb tawide 'er/sie machte' (3.sg.ind.prät.). Der vorausgehende Personennamen niþijo ist am wahrscheinlichsten eine Ableitung mit dem Kurzformen zu zweigliedrigen Personennamen bildenden Suffix urgerm. *-i̯a/ōn- von urgerm. *nīþa- 'Neid' (> got. neiþ, ahd. nīd, as. nīth, ae. nīð, afries. nīth, aisl. níð), also 'der, die Neidische'. Zweigliederige Personennamen mit diesem Element sind mehrfach belegt, wie lat.-germ. Nitigis (Liste der Bischöfe von Lugo), ahd. m. Nithbald, Nidperht, f. Nitfalia, Nithildis. Umstritten ist, ob die Endung -o als ein Maskulinum oder ein Femininum zu interpretieren ist.

Schildfesselbeschlag vom Illerup Ådal 3

Der wahrscheinlich vor der Niederlegung beschädigte, silberne, 19 cm lange und 0,036 kg schwere Schildfesselbeschlag weist eine linksläufige, 5 bis 7 mm hohe Runeninschrift auf, die dem Schildträger zugewandt war. Die Inschrift ist sicher als laguþewa zu lesen (mit erneut zwei 'Spiegelrunen' þ und w). Es handelt sich um einen zweigliederigen Personennamen (m. n-St.) mit den Bestandteilen urgerm. *laǥu- 'Wasser, See' (> as., ae. lagu, aisl. lǫgr) und urgerm. *þeǥu̯an- 'Diener' (> ae. þēowa), somit 'Sumpfdiener'. Der Personenname kann unmittelbar mit dem erulischen Namen Φανίθεος 'Sumpf-Diener' verglichen werden. Namen dieser Art weisen einen religiösen Bezug auf, wobei die offensichtlich als Weihegabe gedachten Waffenopfer in den skandinavischen Mooren den kultischen Hintergrund liefern.

Feuerstahlgriff vom Illerup Ådal

Der aus Holz bestehende Griff eines nadelförmigen Feuerstahls mit einer Länge von 90 mm und einem Durchmesser von 21 mm weist eine 10 mm hohe Runeninschrift auf. Sie ist wohl als gauþz zu lesen, wobei die Rune þ eine ungewöhnliche Form aufweist (der Haken geht über den gesamten Stab). Das Wort ist wohl als urgerm. *ǥau̯þa- 'Beller' zu deuten (wobei es sich vermutlich um ein Heiti handelt), eine Ableitung vom Verb urgerm. *ǥau̯i̯e/a- 'bellen' (> ae. gōian, wfries. geije, aisl. geyja). Die Stammklasse des Nomens ist unklar. Die verbreitete Annahme eines Konsonantenstamms[2] ist eher unwahrscheinlich, da es sich um eine späte Ableitung handelt (die Konsonantenstämme stellen im Urgermanischen keine produktive Klasse dar). Da es im Runenmaterial weitere Endungen auf -z gibt, liegt die Annahme näher, dass hier Endungen des Nom.Sg. urgerm. *-az mit bereits geschwundenem Themavokal *-a- vorliegen.[3]

Lanzenspitze vom Illerup Ådal 1/2

Es handelt sich um zwei Lanzenspitzen des Typs Vennolum mit einer Mittelrippe. Sie enthalten beide eine gestempelte, linksläufige Runeninschrift, die wagnijo zu lesen ist, wobei die erste Rune w eine Spiegelrune ist; dieselbe Inschrift findet sich auch auf eine Lanzenspitze aus Moorfund von Vimose. wagnijo ist als ein Nom.Sg. zu bestimmen und setzt urgerm. *u̯aǥnii̯a/ōn- fort, eine Bildung mit dem einerseits Personenbezeichnungen, andererseits Nomina agentis bildenden Suffix urgerm. *-(i)i̯a/ōn-. Die Ableitungsbasis ist urgerm. *u̯aǥna- 'Bewegung, Wagen' (> aisl. vagn, ae. wægn, afr. wein, as., ahd. wagan). Für wagnijo kann daher sowohl eine Bedeutung 'Beweger' (was auf einen Waffennamen hinweisen würde) oder 'Wagenmacher, -bauer' (was für einen Personennamen sprechen würde) angenommen werden. Die Endung -o wird sowohl als Maskulinum wie als Femininum interpretiert.

Literatur

  • Århus Amt (Hrsg.) A. Lindebo Leth: Fortidsminder i Århus-området - en tur guide - 1993 ISBN 87-7295-757-3
  • Friedrich E. Grünzweig: Runeninschriften auf Waffen : Inschriften vom 2. Jahrhundert n. Chr. bis ins Hochmittelalter - Wien 2004 ISBN 3-7069-0227-3
  • K. K. Michaelson: Danmarks Oldtid 2002 ISBN 87-567-6458-8

Anmerkungen

  1. Archäologie in Deutschland 6/2009 S. 5
  2. So u.a. E. Seebold: Die sprachliche Deutung und Einordnung der archaischen Runeninschriften, in: K. Düwel: Runische Schriftkultur in kontinental-skandinavischer und –angelsächsischer Wechselbeziehung [= Ergänzungsbände zum RGA 10]. Berlin/New York. S. 56-94.
  3.  R. Schuhmann: Zur Problematik der germanischen Dialektgliederung. In: Monika Kozianka, R. Lühr, S. Zeilfelder (Hrsg.): Indogermanistik - Germanistik - Linguistik. Kovač, Hamburg 2004, ISBN 3-8300-1464-3, S. 531-550.

Links

56.0531194444449.9324777777778Koordinaten: 56° 3′ 11″ N, 9° 55′ 57″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...