Huixtocihuatl

Huixtocihuatl (auch Uixtochihuat oder Uixtociuatl) war laut aztekischer Mythologie die Göttin des Salzes, des Salzwassers und der Fruchtbarkeit. Daher wurde sie vor allem in den Salzbergwerken nahe Tenochtitlan verehrt. Sie war jedoch schon in vor-aztekischer Zeit bekannt. Ihr Name stammt aus dem Nahuatl und bedeutet so viel wie Frau des Salzes. Sie gilt als die ältere Schwester des Regengottes Tlaloc. Im siebenten Monat des achtzehntheiligen mexikanischen Jahres[1] wurde ihr Fest gefeiert, bei dem es auch zu Menschenopfern kam. Andere Quellen bezeichnen sie als Gattin von Tezcatlipoca. Huixtocihuatl trug ein Kleid, das mit Jadeit und Wellenmustern geschmückt war. An ihren Absätzen waren Schneckenhäuser und die Rasseln von Klapperschlangen befestigt. Ihr Kopfband war mit grünen Federn geschmückt, in einer Hand trug sie ein Schild, in der anderen Blumen und Federn.

Literatur

  • González Torres, Yólotl: Diccionario de mitología y religión de Mesoamérica, Schriftenreihe Referencias Larousse, Larousse, Madrid 1996, ISBN 9-706-07802-9

Weblinks

Commons: Huixtocihuatl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Vollmer, Wilhelm: Wörterbuch der Mythologie. Stuttgart 1874, S. 260.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.