Wappen der Huanca, verliehen durch Philipp II. von Spanien zum Dank für die Militärhilfe bei der Eroberung des Reiches der Inka

Die Huanca, in peruanischer Quechua-Schreibweise Wanka, waren bzw. sind ein indigenes Volk in der heutigen Region Junín in Peru. Das Gebiet gliederte sich in drei Reiche, Hanan Wanka (Hanan Huanca, „Ober-Wanka“, heutige Provinzen Huancayo und Chupaca), Lulin Wanka (Hurin Huanca, „Unter-Wanka“, heutige Provinz Concepción) und Hatun Shawsha (Hatun Xauxa, „Groß-Jauja“, heutige Provinz Jauja).

Die Wanka bauten befestigte Städte in den oberen Bergregionen, deren Gebäude einen runden Grundriss und kleine Fenster aufwiesen.

Ihren Ursprung (paqarina) führten sie auf die Quelle (pukyu) Wariwillka zurück, sechs Kilometer südlich der Stadt Huancayo. Wie andere Andenvölker erkannten sie die Gottheit Qun Tiksi Wiraqucha als Weltenschöpfer an. Als lokale Gottheit (Berggeist, Apu) verehrten sie Wallallu Qarwinchu (Huallallo Carhuincho), der im Huarochirí-Manuskript als Menschenfresser beschrieben wird und dem die Wanka nach dessen Niederlage durch Paryaqaqa (Berg Pariacaca) nur noch Hunde opferten, der darum auch spöttisch Allqu mikuq, „Hundeesser“, genannt wurde.

Die Wanka leisteten hartnäckigen Widerstand gegen die Expansion der Inkas, wurden jedoch ca. 1460 durch den Inka Pachacútec Yupanqui erobert. Während der Conquista leisteten die Wanka den Spaniern Unterstützung.

Die Sprache der Wanka ist das Wanka-Quechua (Quechua: Wanka Nunashimi, Spanisch: Quechua Huanca), eine Variante des zentralen Zweiges der Quechua-Sprachfamilie, die bereits Sprache der Wankas war, bevor Quechua von den Inkas in Cusco gesprochen wurde. Im Laufe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Wanka-Quechua durch staatliche Politik der Hispanisierung (castellanización) (z. B. Sprechverbot in der Schule) besonders im Mantaro-Tal durch das Spanische verdrängt und hält sich nur noch in Berggegenden als Alltagssprache.

Literatur

  • Waldemar Espinoza Soriano: Los huancas, aliados de la conquista. Tres informaciones inéditas sobre la participación indígena en la conquista del Perú 1558 - 1560 - 1561. Anales Científicos de la Universidad Nacional del Centro del Perú, Nr. 1, S. 1–407. Universidad Nacional del Centro del Perú, Huancayo 1971.

Weblinks

  • Serafín Coronel Molina: Quechua Literature and Culture. In: upenn.edu. Archiviert vom Original am September 2007; (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  • Pachaqpa Ñawin: La conquista de los Wankas por los Incas. In: geocities.com. (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  • Waruchiri ñišqap ñawpa machunkunap kawsašqan. 7. März 2006; (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Teile des Manuskripts von Huarochirí; wiedergegeben auf runasimi.de).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.