High Bridestones – Ost

Die High Bridestones sind zwei bronzezeitliche Steinkreise östlich von Grosmont bei Sleights in North Yorkshire in England. Sie sind nicht zu verwechseln mit den Bridestones in Cheshire.

Die High Bridestones liegen unterhalb des Kammes des Sleight's Moores auf einem groben Kalksteinplateau. Einige betrachten sie als Reste zweier Steinkreise, einer Form, die als Vier-Pfosten-Steinkreise (englisch Four-poster stone circles) oder "Himmelskreise" bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um einen Anordnung aus vier Steinen, die in Schottland häufig vorkommt. Es gibt aber auch einige Beispiele in England (z. B. die Goatstones in Northumberland).

Der östliche Kreis der High Bridestones besteht aus dem 2,0 Meter langen, aufrecht stehenden Menhir aus Sandstein, der glatt und gebrochen ist, wobei drei weitere in der Nähe liegen. Sie scheinen dunkler zu sein und sind gerissen. Ihre erodierte Oberfläche spricht dafür, dass sie bereits vor langer Zeit umgefallen sind. Der stehende Stein hat im Laufe der Jahre darunter gelitten, dass die Menschen Münzen in die Risse im Felsen stecken, die zur Erosion des Steins beitrugen[1]. Ein kleinerer Stein steht östlich der Gruppe. Im Nordwesten liegen die Steine des zweiten Kreises im Heidekraut. Hier bilden drei Steine den Kreisrest und es gibt einen Ausreißer (Outlier) im Nordwesten. Die Steine sind kleiner als die des ersten Kreises, wobei der Allgemeinzustand des Kreises besser ist.

In der Nähe liegen die Steinreihe der Low Bridestones, die Petroglyphen der Allan Tofts und der Rundhügel Flat Howe.

Literatur

  • Aubrey Burl: Four-posters. Bronze Age stone circles of Western Europe (= B.A.R. British Series. 195). B.A.R., Oxford 1988, ISBN 0-86054-580-6, S. 66–67.
  • Richard Cavendish: Prehistoric England. Weidenfeld and Nicolson, London 1983, ISBN 0-297-78315-7.
  • Barry M. Marsden: Discovering regional archaeology. North-Eastern England. Shire Publications, Tring 1971, ISBN 0-85263-115-4.

Einzelnachweise

  1. Siehe Coin tree

Weblinks

Koordinaten: 54° 25′ 48″ N, 0° 41′ 28,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.