Hermes des Praxiteles (Detail)
Hermes des Praxiteles im unrestaurierten Zustand

Der Hermes von Olympia ist eine Marmorgruppe des griechischen Gottes Hermes mit dem Dionysos-Knaben auf dem Arm. Sie wird um 340 v. Chr. datiert und steht in der griechischen Kunst am Übergang von der späten Klassik zum frühen Hellenismus. Die Skulptur wird dem Bildhauer Praxiteles zugeschrieben. Sie befindet sich im Museum zu Olympia. Die Unterschenkel der Statue sind heute ergänzt. Gefunden wurde die Statue am 8. Mai 1877 bei Ausgrabungen in der Cella des Heratempels in Olympia unter der Leitung von Gustav Hirschfeld. Dieser Fund war in der Archäologie eine Sensation. Da Pausanias (5, 17, 3) im 2. Jahrhundert n. Chr. diese Statue im Heraion zu Olympia erwähnt, ist davon auszugehen, dass die Statuengruppe an ihrem ursprünglichen Aufstellungsort aufgefunden wurde.

Das rechte Standbein und der Baumstamm sind Träger der Komposition. Der Baumstamm mit dem darübergeworfenen Gewand kontrastiert zum glatten Körper des Gottes. Dem aufgestützten linken Arm, der den kleinen Dionysos trägt, entsprach der emporgehobene rechte, dessen Hand vermutlich dem Knaben eine Weintraube entgegenhielt. Die Ponderation des Körpers, also der Hüftschwung und das Verhältnis Standbein zum Spielbein als Kontrapost, lässt den Einfluss der klassischen Bildhauerschule nach Polyklet erkennen, die Beinproportionen des Hermes den stilistischen Einfluss von Lysipp, der Schüler des Polyklet war.

Diese Statuengruppe war seit ihrem Auffinden Anlass zahlreicher Kontroversen. Einige Archäologen meinten, dass wegen der Anordnung mit der Baumstütze, des Faltenwurfs des Gewandes und der glatten Politur der Oberfläche des Marmors der Hermes eine römische Kopie nach einem griechischen Original ist. Losgetreten hatte die Debatte im Jahre 1927 Carl Blümel. Sein Ansatz ist insofern bemerkenswert, als er nicht nur stilkritische Argumente in seine Auseinandersetzung einbezog, sondern auch technische Fragen hinsichtlich der Bildhauerei aufwarf. Da er selbst auch Bildhauer war, hatten diese Beobachtungen besonderes Gewicht. Andere wiederum bescheinigen ihr jedoch ihre griechische Originalität. Die Basis, die ebenfalls dort gefunden wurde und auf der die Statue im Museum zu Olympia steht, wird durch den Bauforscher William Bell Dinsmoor in das 2. oder 1. Jh. v. Chr. datiert – deutlich früher, als es für eine römische Kopie der Statue in Betracht käme. Endgültig geklärt ist diese Frage nicht, doch neigt die Wissenschaft heute mehr der Meinung zu, es handele sich um ein Original des Praxiteles.

Literatur

  • Carl Blümel: Griechische Bildhauerarbeit. de Gruyter, Berlin 1927.
  • Carl Blümel: Der Hermes eines Praxiteles. Klein, Baden-Baden 1948.
  • Albert Kreuzer: Des Praxiteles Hermes von Olympia. de Gruyter, Berlin 1948.
  • Die Frage, ob die Statue Original des Praxiteles oder Kopie sei, wird im American Journal of Archaeology, Band 35, 1931, umfassend diskutiert in einzelnen Aufsätzen von: Rhys Carpenter 249 – 261, Stanley Casson 262 – 268, Carl Blümel 269 – 276, Gisela M. A. Richter 277 – 290, Valentin Müller 291 – 295, William Bell Dinsmoor 296 – 297.

Weblinks

Commons: Hermes von Olympia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.