Haus Bissendorf

Haus Bissendorf von Nordwesten

Staat Deutschland (DE)
Ort Bissendorf
Entstehungszeit 10. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Herrenhaus von 1617
Ständische Stellung Niederadel
Geographische Lage 52° 14′ N, 8° 10′ OKoordinaten: 52° 14′ 9,5″ N, 8° 10′ 13,3″ O
Haus Bissendorf (Niedersachsen)

Das Haus Bissendorf ist ein ehemaliger befestigter Adelssitz nördlich der Kirche von Bissendorf im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen.

Geschichte

Das Haus Bissendorf wird seit der Mitte des 13. Jahrhunderts als Lehen des Bistums Osnabrück genannt und war der Stammsitz der seit 1182 in den Quellen erscheinenden Herren von Bissendorf. Mit dem Tod von Johann von Bissendorf um 1570 wurde der Grundbesitz aufgespalten. Ein Teil ging an Friedrich von Bar zu Rothenburg, der andere Teil mit dem Herrenhaus wurde unter den Töchtern Johanns aufgeteilt. In der Folge besaßen am Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Familien von Knehem, von Bar, von Westrup und von Langen Teile des Besitzes. Die verwickelte Besitzgeschichte endete schließlich Anfang der 1970er Jahre, als das Herrenhaus durch die Gemeinde Bissendorf angekauft wurde.†

Baugeschichte

Die Baugeschichte der Anlage wurde weitgehend durch zwischen 2011 und 2013 nördlich des heutigen Herrenhauses durchgeführte Ausgrabungen geklärt.

Ein erstes, nur aus archäologischen Untersuchungen bekanntes steinernes Haus wurde im 10./11. Jahrhundert errichtet und ist zu Beginn des 12. Jahrhunderts. durch einen Brand zerstört worden. Aus den folgenden Jahrhunderten sind nur Pfostengebäude bekannt, bis im Spätmittelalter der Kernbau des heutigen Herrenhauses errichtet wurde. Für 1484 ist die Existenz einer Gräfte gesichert. Vorher hat es offenbar keine Befestigungsanlagen gegeben. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde ein Herrenhaus der Herren von Werpup errichtet, wenig später kam ein steinernes Wirtschaftsgebäude hinzu. 1617 bekam das Herrenhaus seine heutige Gestalt. Anfang der 1970er wurden das Werpupsche Herrenhaus und das Wirtschaftsgebäude abgerissen.

Beschreibung

Bei den Ausgrabungen wurde als frühestes repräsentatives Gebäude ein Bau mit Steinfundamenten und vermutlichem Fachwerkaufbau von 17 m Länge und 6,60 m Breite erfasst. Ergraben wurden auch drei Pfostenbauten des 11. bis 13./14. Jahrhunderts, die ebenfalls repräsentativen Charakter besessen haben dürften. Das jetzige Herrenhaus ist das Ergebnis von Um- und Ausbauarbeiten des 17./18. Jahrhundert. Das Gebäude setzte sich ursprünglich aus drei Steinwerken zusammen, von denen das mittlere mit einer Grundfläche von 8 × 10 m das älteste ist.

Das Werpupsche Herrnhaus maß 13,5 × mind. 9,0 m, das Wirtschaftsgebäude 16,5 × 13,5 m.

Auf Karten der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist im Norden und Osten noch ein breiter Wassergraben eingezeichnet, von dem heute keine Spur mehr vorhanden ist.

Literatur

  • Rudolf vom Bruch: Die Rittersitze des Fürstentums Osnabrück. F. Schöningh, Osnabrück 1930. Nachdrucke: Wenner, Osnabrück 1965, S. 108–112 (online UB Bielefeld); Wenner, Osnabrück 1982; Wenner, Osnabrück 2004, ISBN 3-87898-384-0.
  • Daniel Lau: Bericht über die archäologischen Ausgrabungen auf dem alten Gut Bissendorf 2012. in: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land 2014, S. 192–200.
  • Daniel Lau: Ein salierzeitliches „Festes Haus“ in Bissendorf, Gde. Bissendorf, Ldkr. Osnabrück. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Band 83, 2014, S. 11–129.
  • Sarah Snowadsky: Siedlungsspuren aus dem Frühmittelalter in Bissendorf. In: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land 2013, S. 173 f.
  • Stefanie Unland: Das Werpup’sche Herrenhaus in Bissendorf. In: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land 2015, S. 233–238.
  • Günther Wrede: Geschichtliches Ortsverzeichnis des ehemaligen Fürstbistums Osnabrück. Band 1 A–K. Wenner, Osnabrück 2002, S. 67–69.
  • Friedrich-Wilhelm Wulf/Wolfgang Schlüter: Archäologische Denkmale in der kreisfreien Stadt und im Landkreis Osnabrück (= Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens. Reihe B: Inventare Heft 2). Hahn, Hannover 2000, S. 310.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zu Bissendorf in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 23. Juli 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.