Haumia-tiketike ist die Gottheit verbunden mit wild wachsender pflanzlicher Nahrung wie aruhe oder Adlerfarn

Haumia (auch Haumia-tiketike) ist in der Mythologie der Māori in Neuseeland der Gott der wildwachsenden pflanzlichen Nahrung. Er ist Bruder von Rongo, dem Gott der landwirtschaftlich angebauten Nahrung. Beide sind Söhne des himmlischen Paares Rangi und Papa, Vater Himmel und Mutter Erde.

Beide Brüder leben unter dem Schutz ihrer Mutter Papa, der Mutter Erde, nachdem sie vor ihrem zornigen Bruder Tāwhirimātea, dem Gott der Winde, Schutz suchen mussten.

Später allerdings wurden sie entdeckt von Tūmatauenga, dem Kriegsgott, der auch die Menschheit repräsentiert. Tūmatauenga sah Haumias Haare aus dem Erdreich schauen und zog daran.[1][2][3]

Haumia ist insbesondere verbunden mit Farnwurzeln oder aruhe, dem stärkehaltigen Wurzelstock des Pteridium esculentum, ähnlich dem Adlerfarn, der in voreuropäischer Zeit neben der Kumara (Süßkartoffel), repräsentiert durch Rongo, ein wesentlicher Bestandteil der Nahrung der Māori war.

Siehe auch

  • Stammbaum der Gottheiten der Māori

Literatur

  • B. G. Biggs: Maori Myths and Traditions. In: A. H. McLintock (Hrsg.): Encyclopaedia of New Zealand. Band 2: H – P. Owen, Wellington 1966, S. 447–454.
  • George Grey: Nga Mahi a Nga Tupuna. 4th edition. Reed, Wellington u. a. 1971, ISBN 0-589-00431-X.
  • George Grey: Polynesian Mythology, and ancient traditional history of the New Zealand race, as furnished by their priests and chiefs. Murray, London 1855, online, (Auch: Whitcombe & Tombs, Christchurch u. a. 1956).
  • Margaret Orbell: A Concise Encyclopedia of Māori Myth and Legend. Canterbury University Press, Christchurch 1998, ISBN 0-908812-56-6.
  • Samuel K. Parker: Dialectics of Power in the Maori Creation Myth. In: Pacific Studies. Vol. 10, No. 3, July 1987, ISSN 0275-3596, S. 1–26.
  • Ailsa Smith (Hrsg.): Songs and Stories of Taranaki. = He tuhituhinga Tai hau-ā-uru. From the Writings of Te Kahui Kararehe of Rahotu, Taranaki. Edited with translations and commentary. University of Canterbury – Macmillan Brown Centre for Pacific Studies, Christchurch 1993, ISBN 0-9583300-2-6.
  • Teone Taare Tikao: Tikao Talks. Traditions and tales told by Teone Taare Tikao to Herries Beattie. A. H. & A. W. Reed: Dunedin u. a. 1939, S. 23–50.
  • Edward Tregear: The Maori-Polynesian Comparative Dictionary. Lyon and Blair, Wellington 1891 (Nachdruck. Cadsonbury Publishing, Christchurch 2001).

Einzelnachweise

  1. Grey 1956, 7–10.
  2. Orbell 1998, 29.
  3. Tregear 1891, 54.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.