Der Hans-Moor-Berg – ein Grabhügel bei Schürsdorf (aus Norden)

Der Hans-Moor-Berg ist ein jungsteinzeitlicher Grabhügel bei Schürsdorf (Gemeinde Scharbeutz) im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Der Name Han oder Hon deutet auf eine wohl früher von moorigen Wasserflächen umgebene Landschaft hin. Daraus entstanden Namen wie dieser Hans-Moor-Berg oder Hahnenmoor bei Müden/Aller sowie Ortsnamen wie Hone (heute Hohne b Celle) und Honovere (heute Hannover) in Niedersachsen.

Es handelt sich um einen mit einigen Bäumen bewachsenen leicht ovalen Erdhügel mit einem Durchmesser von über 20 m (mehr als 90 m Umfang) und einer Höhe von etwa 6 m, womit er einer der größten Grabhügel im südlichen Kreis Ostholstein ist. Der Hügel steht unter Denkmalschutz und befindet sich am südlichen Ende des Dorfes Schürsdorf auf dem Gelände einer Baumschule und Gärtnerei. Er ist nicht öffentlich zugänglich, ist jedoch von der an das Gelände angrenzenden Straße aus etwa 70 m Entfernung sowie von den umliegenden Grundstücken und der in etwa 500 m Entfernung vorbeiführenden Landesstraße 309 aus sichtbar. Während des Zweiten Weltkrieges war der Grabhügel Standort eines Flakscheinwerfers.

Literatur

  • Otto Jarchov: Vorgeschichtliche Grabhügel um Schürsdorf, Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 1979 (Seite 31–38)

Koordinaten: 54° 0′ 33,5″ N, 10° 41′ 56,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.