Höhle von Enlène

BW

Lage: Frankreich, Okzitanien, Département Ariège, Gemeinde Montesquieu-Avantès
Geographische
Lage:
43° 1′ 51″ N, 1° 13′ 2″ OKoordinaten: 43° 1′ 51″ N, 1° 13′ 2″ O
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Frankreich Okzitanien|class=noviewer notpageimage|320x300px|center|Höhle von Enlène (Vorlage:Positionskarte Frankreich Okzitanien)]]
Typ: Horizontalhöhle
Schauhöhle seit: Nein
Besonderheiten: (fast) unberührt; Zeitalter: Mittleres bis Oberes Jungpaläolithikum (=Magdalénien) 18.000 – 12.000 BP;
Website: http://www.cavernesduvolp.com/grottedenlene.php
Heuschrecke, Vogel und mehrere unbestimmte Tiere sowie geometrische Muster, graviert in ein Röhrenknochen-Bruchstück

Die Höhle von Enlène ist eine der drei Volp-Höhlen. Als Teil des Kultstätten-Netzwerks der Kette Pyrenäen-Kantabrisches Gebirge, liegt sie in Frankreich in der Region Okzitanien im Département Ariège auf dem Gebiet der Gemeinde Montesquieu-Avantès. Sie gehört zum Umkreis der Frankokantabrischen Höhlenkunst. In direkter Nachbarschaft befinden sich die beiden anderen Volp-Höhlen, die Höhle von Tuc d’Audoubert sowie die Drei-Brüder-Höhle.

Geschichte

Vorgeschichtliche Kunst

In der Bronzezeit wurde die Höhle von Enlène als Grablege benutzt. Aus dem Jungpaläolithikum liegen unter anderem kleinformatige Artefakte des Magdalénien vor. Auch eine Besiedlung im Gravettien wurde nachgewiesen. Die Höhle Enlène ist sehr reich an Kleinkunstobjekten „art mobilier“/ Alltagskunst und gravierten Sandsteinplaketten (Bodenfliesen?, Schneidebrettchen?).

Die Kunstobjekte umfassen unter anderem:

  • in Knochen geschnitzter Lachs
  • Kinderunterkiefer mit Loch (Halskette?)
  • durchlöcherte Rentierzähne
  • Muscheln
  • Nähnadeln
  • Ockersteine mit Einbuchtungen (Farbdöschen?)
  • Sandsteinplättchen (graviert bzw. zerkratzt).
  • Speerschleuder (mit skulptierter Saiga-Antilope)
  • Einzigartige Darstellung einer Amphibie (Frosch)
  • Einzigartige Darstellung eines Insekts (Heuschrecke)
  • Höhlenmalerei Magdalénien.

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.